Stich gegen sexy Damenbekleidung im Tennissport


Der ehemalige deutsche Tennisprofi und Wimbledonsieger von 1991, Michael Stich, sorgt einen Tag vor dem Start der All England Championchips für eine heftige Läster-Attacke gegen das Frauen-Tennis.  Der 40-jährige „Sportler des Jahres von 1991“ ist seit Anfang 2009 Turnierdirektor des wichtigsten deutschen ATP Turniers am Hamburger Rothenbaum und musste kürzlich selbst einige Schelte hinnehmen. Grund dafür war der Haupt- und Titelsponsor „bet-at-home„.

Der private Wettanbieter aus Österreich „bet-at-home“ mit 1,6 Millionen Kunden und Schwerpunkt in Osteuropa ist in der Ära Stich kürzlich als Hauptsponsor vorgestellt worden. Laut Glücksspiel-Staatsvertrag dürfen jedoch private Wettanbieter, anders als staatliche wie Lotto/Toto/Lotterie, nicht beworben werden. Was kann also passieren? Die Stadt Hamburg könnte das Engagement von „bet-at-home“ beim Hamburger Traditionsturnier unterbinden, eine Unterlassungserklärung abgeben und zusätzlich seinen Turnierzuschuss für das am 18.Juli beginnende Turnier in Höhe von 200.000,- Euro streichen.  Das wäre ein herber Rückschlag für Michael Stich, der sich gegenüber Presse und Journalisten äußerst verärgert zeigte.

Maria Sharapova, sexy Nike Outfit

Maria Sharapova, sexy Nike Outfit

Nun also einen Tag vor dem Start von Wimbledon schlägt der etwas verbittert wirkende Stich in der Online-Ausgabe der Daily Mail zurück. Stich, der in Wimbledon als Kommentar für den britischen TV Sender BBC arbeitet, lästert über das geschmacklose Gestöhne der Tennisdamen und deren sexy Outfits. „Es ist widerlich, hässlich und unsexy“, so Stich über das Gestöhne auf dem Tenniscourt. Zudem seien die Tennisdamen nur noch darauf aus sich erotisch zu vermarkten. Schade aus seiner Sicht ist, dass es primär nicht mehr um spielerische Klasse gehe, sondern nur noch um das sexy Auftreten auf dem Platz.

Für seinen missglückten, geschmacklosen „Schwerz“ musste Stich in der Folge des Online-Interviews heftige Kritik einstecken.  Stich meinte:  „Der einzige Weg, die Frauen am Stöhnen zu hindern, sei, sie zu erschießen.“ Serena Williams (Nike Sportbekleidung / Wilson Tennisschläger) lassen Stichs Macho-Sprüche ziemlich kalt. Der US-Amerikanische Tennisstar erklärte nüchtern: Sex sells! Das sei bei Tennisspielerinnen ebenso wie bei Models und Schauspielerinnen. Am Gestöhne ihrer Gegnerinnen stört sich Serena Williams nicht. Vielleicht sollte Herr Stich zukünftig etwas toleranter sein. Doch Stich macht sich keine Illusionen darüber, dass Äußerlichkeiten inzwischen einen höheren Stellenwert eingenommen haben wie die sportliche Leistung.

Tennis-World.de, Logo

Tennis-World.de, Logo

Wenn Sie ebenso gut und sexy auf dem Tennisplatz aussehen möchten wie die Damen der Profiszene, dann schauen Sie doch einfach bei Tennis-World.de vorbei. Ihr Online Tennisshop bietet ein breites Sortiment an sexy Damenkleidung für den Tennissport. Der Tennisshop von Tennis World führt neben günstigen Tenniskleidern aus der Vorsaison auch neue Tennismode der namhaftesten Hersteller.  Wie sexy Damentennis wirklich sein kann zeigt uns die ehemalige Wimbledonsiegerin von 2004 und Modeikone, Maria Sharapova (Prince Tennisschläger / Nike Bekleidung). Sharapova unterzeichnete 2005 einen Vertrag mit der Kosmetik-Firma Parlux Fragrances Inc.  Die Russin Sharapova erhielt ca. 5 Millionen Euro für die Vermarktung des Parfüms mit ihrem eigenen Namen. Kurz davor unterzeichnete sie einen Werbevertrag über ca. 4 Millionen Euro bei Motorola. Auch wenn Stich sich seine Wortwahl hätte besser überlegen müssen, er hat nicht ganz unrecht was die Vermarktung des Damentennis betrifft….

, , , , , , , ,

  1. Bisher keine Kommentare.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Beitrag zu verfassen.