Kohlschreiber unterliegt Federer in Wimbledon


Bei den 123. All England Championships von Wimbledon ist für Kohlschreiber in der dritten Runde schluss. Der deutsche Spitzen-Tennisspieler scheiterte gegen einen glänzend aufgelegten Roger Federer, dem kürzlich gekrönten Sandplatzchampion der French Open. Bei seinem „CenterCourt-Debüt“ war Kohlschreiber sichtlich beeindruckt von der riesigen Kulisse und dem beeindruckenden neuen Stadion. Schnell lag der 9A0-090 Augsburger gegen den Weltranglistenzweiten Federer mit 0:4 zurück – der erste Satz damit entschieden. Nicht viel besser erging es Philipp Kohlschreiber (Wilson Tennisracket) im zweiten Satz – zu schwach sein eigenes Service und zu druckvoll das Spiel des Schweizers.

Roger Feder (SUI), Wilson Rackets

Roger Feder (SUI), Wilson Rackets

Im dritten Satz entwickelte sich eine ausgeglichene Partie und durch den Tiebreakerfolg zwang Kohli den an Nummer 1 gesetzten Federer in den vierten Satz. Am Ende überragte aber die Qualität des Wimbledonchampions und er siegte in nur 2:31 h mit 6:3, 6:2, 6:7 (5:7), 6:1. Roger Federer (Wilson Rackets)
TB0-114trifft nun im Achtelfinale auf den Schweden Robin Söderling, dem er vor ein paar Wochen im Finale von Paris bei den French Open bereits bezwingen konnte.

Kohlschreiber blieb bei seinem Auftritt auf dem Center Court vor ca. 15.000 Zuschauern auch der Eintrag in die Geschichtsbücher verwehrt. Die „Wetter-Frösche“ hatten für Freitag, den 26.06.2009 Regen vorhergesagt und wäre es so gekommen, so hätte man seitens der Veranstalter zum ersten Mal das neue Dach einweihen können. Aber ersten kam es anders und zweitens als man denkt…

Vor der Partie meinte der Augsburger, der in Kürze wieder unter die Top 30 der Welt aufsteigen wird, noch: „Der Center Court ist ein Platz wie jeder andere“. Während der Begegnung gegen Roger Federer wirkte der 25-Jährige Deutsche dennoch etwas unruhig. Von Nervosität wohlte „Kohli“ aber nichts wissen: „Ich war locker und entspannt während des Spiels und versuchte Spaß zu haben“. Der Augsburger, der im letzten Jahr noch in Runde 1 gescheitert war nimmt dennoch einige wichtige ATP-Punkte mit und wird ab kommenden Montag unter den besten 30 Tennisspielern der Herrenkonkurrenz geführt werden. Glückwunsch auch von Seiten des Onlineversenders Tennis-World! Kohlschreiber, der sehr ehrgeizige Ziele hat, meinte dazu nur: „Ich muss in die Top-16 vorrücken, um nicht schon so früh im Turnier die Guten zu bekommen. Das bedeutet meistens das Turnierende und Heimreise“.

, , , , , , , , ,

  1. Bisher keine Kommentare.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Beitrag zu verfassen.