Verletzungsbedingte Aufgaben zum Ende jeder Tennissaison


Es ist schon erstaunlich wie häufig in diesen Tagen die Tennisprofis in den K.O.-Phasen der Tennisturniere auf der ATP und WTA Tour verletzungsbedingt aufgeben müssen. „Tennis kann man bis ins hohe Alter spielen“, so sagen es Sportmediziner und Sportwissenschaftler.

Ob etwas Heilmittel oder Gift ist und dass darüber die Dosis entscheidet, das wussten schon die alten Griechen. Denn das griechische Wort „phármakon“ bedeutet Heilmittel und Gift zugleich. Eine Überdosis ist in jedem Falle Gift für den Körper und so hält es sich auch mit der Überbelastung. Das Verletzungsrisiko ist beim Tennis verglichen mit anderen Sportarten zwar insgesamt relativ gering, jedoch ambitionierte Turnierspieler sowie professionelle Tennisspieler haben immer wieder mit Überbelastungen zu kämpfen und leiden häufig an chronischen Beschwerden.

Die Liste prominenter Opfer ist ziemlich lange, darunter z.B. der deutsche Tommy Haas (Schulter), die ehemalige Nummer 1 Maria Sharapowa (Schulter), uvm.

Fakt ist, dass die Organisationen ATP und WTA sehr viel von den Spielerinnen und Spielern verlangen, um Punkte für Ranglisten zu erspielen. Die besten 8 Spielerinnen und Spieler sind zudem für die Teilnahme der „Weltmeisterschaften“ berechtigt, was viele Athleten dazu anspornt über die Schmerzgrenzen hinaus zu gehen. Immerhin verbirgt sich hinte jedem Tennisturnier eine erhebliche Summe Preisgeld.

Für die Damen findet von Dienstag, 27.10.2009 bis Sonntag, 01.11.2009 die Sony Ericsson Championships 2009 der besten 8 Spielerinnen in Doha, Quatar statt. Das Turnier in Doha ist insgesamt mit 4,55 Millionen US-Dollar dotiert. Die qualifizierten Mädels sind: Dinara Safina, Serena Williams, Svetlana Kuznetsova, Caroline Wozniacki, Elene Dementieva, Victoria Azarenka, Venus Williams und Jelena Jankovic. Sollte sich eine der genannten Damen verletzen oder Absagen so steht Vera Zvonareva (9) und Agnieszka Radwanksa (10) auf der Warteliste.

Doch zurück zu den Verletzungen beim Tennis…
Knie- und Sprunggelenk
Durch Ausrutschen, schnelle Sprints oder rasches Abbremsen passieren die meisten akuten Verletzungen beim Tennis. Der Bodenbelag ist dabei ein mitentscheidender Faktor. Der Sandplatz ist für Rutschphasen sehr geduldig, was jedoch ein Hartplatz kaum verzeiht. In jedem Fall haben insbesondere die Knie- und Sprunggelenke sehr stark darunter zu leiden. Schmerzhafte Muskelzerrungen, Bänderrisse, Sehnenentzündungen, uvm. sind die Folgen.

Ellenbogen und Schultern
Die menschlichen Schultern und Ellenbogen leiden neben der Wirbelsäule am häufigsten. Am bekanntesten für Überbelastungen im Tennissport ist der Tennisarm bzw. der Tennisellenbogen. Mechanische Stoß- und Vibrationsbelastungen beim Schlagen überlasten die Armmuskulatur sowie die Sehnen. Häufigste Ursache neben dem Fehlgriff (schlechte Technik) sind ein nicht passender Schlägergriff (zu klein/zu groß), zu harte Bespannung oder ein zu schwerer Racket-Rahmen.

Wie Sie diesen Verletzungen vorbeugen können?
Ganz einfach. Die Muskeln und Sehnen gehören einige Minuten vor dem Spiel etwas angewärmt und gedehnt, dadurch werden Sehnen, Muskeln und auch die Bänder sehr viel geschmeidiger. Des weiteren wie bereits erwähnt, achten Sie auf die richtige Schlagtechnik, dem passenden Griff, eine weiche und flexible Besaitung und greifen Sie in jedem Fall zu einem leichteren Tennisschläger. Der Konditionszustand lässt sich mit verschiedenen Übungen verbessern. Hören Sie auf die Zeichen ihres Körpers. Signalisiert er ihnen Müdigkeit und Erschöpfung, sollten Sie mit dem Training aufhören. Vergessen Sie nie ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen und achten sie im Sommer auf Sonnenschutz!

Die Profis sind zwar hervorragend trainiert und meist in bester physischer Verfassung aber eine lange und anstrengende Tennissaison auf unterschiedlichen Bodenbelägen, auf verschiedenen Kontinenten, ein Leben aus dem Koffer und das über Monate, das kann den Körper natürlich ordentlich „schlauchen“ und am Ende der Saison bekommt man häufig die Quittung. Arztbesuch und Krankenhaus!

Wir wünschen Ihnen dass Sie verletzungsfrei durch die anstehende Hallen-Saison kommen und sich fit machen für die kommende Saison. Viel Spaß in der Halle…

, , , , , ,

  1. Bisher keine Kommentare.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Beitrag zu verfassen.