Archiv für Kategorie ATP Turniere

US Open: Auch Murray und Nadal im Achtelfinale

Nach Roger Federer, 4-Satz-Sieg gegen Lleyton Hewitt, sind nun auch Andy Murray und Rafael Nadal als Mitfavoriten auf den Titelgewinn der US Open in Flushing Meadows ins Achtelfinale eingezogen. Andy Murray, Nummer 2 der Setzliste und Vorjahresfinalist, setzte sich deutlich mit 6:3, 6:2, 6:2 gegen Taylor Dent durch. Der Schotte benötigte für seinen Sieg gegen den US-Amerikaner lediglich rund 90 Minuten. Andy Murray trifft in der Runde der letzten 16 im „HEAD-Pro-Duell“ auf Marin Cilic. Der Kroate Cilic siegte überlegen und glatt in drei Sätzen mit 6:1, 6:4, 6:3 gegen Denis Istomin aus Usbekistan.
BCCPA

Im Konglomerat der drei Topgesetzten aus dem Herren-Einzelfeld bei den diesjährigen US Open ist auch Rafael Nadal ins Achtelfinale vorgestoßen. Im spanischen Duell gegen Nicolas Almagro setzte sich die Nummer 3 der Setzliste deutlich mit 7:5, 6:4 und 6:4 durch. Nadals Gegner in der Runde der letzten 16 wird der Franzose Gael Monfils, der von der Aufgabe seines Gegners Jose Acasuso profitierte. Der Agentinier kam beim Spielstand von 6:3, 6:4, 1:0 ans Netz um Monfils zu gratulieren.

Ebenfalls im Achtelfinale bei den mit 21,6 Millionen Dollar dotierten US Open steht Jo-Wilfried Tsonga. Die Nummer 7 der Setzliste setzte sich gegen seinen französischen Landsmann Julien Benneteau mit 7:6 (7:4), 6:2, 6:4 durch. Tsonga`s Gegner ist der an elf gesetzte Chilene Fernando Gonzalez, der den Tschechen Tomas Berdych in 3-Sätzen mit 7:5, 6:4, 6:4 besiegen konnte.

Mit Spannung erwartet wird die Achtelfinalbegegnung zwischen Juan Carlos Ferrero und Juan Martin del Potro, Nummer 5 der Setzliste. Der Franzose Gilles Simon musste beim Stand von 1:6, 6:4, 7:6 (7:5) und 1:0 aufgeben und so profitierte der „Altmeister“ aus Spanien, der bei den diesjährigen US Open an Nummer 24 gesetzt ist. Im Spiel der Generationen trifft der Finalist von 2003 auf den jungen Argentinier Juan Martin del Potro. Die Nummer 5 der Setzliste setzte sich letztlich souverän gegen den Österreicher Daniel Köllerer mit 6:1, 3:6, 6:3, 6:3 durch.

Werbung:

Tennis-World.de, Werbebanner

Für die Sponsoren, Racketausrüster und Textilienhersteller ist es ebenso lukrativ wie für die Veranstalter wenn sich die Top-Gesetzten Spieler im Feld behaupten können. Das verwöhnte New Yorker Publikum nimmt ja auch inzwischen die Day-Session Spiele sehr gut an. Die Atmosphäre im Arthur-Ashe-Stadium ist aber trotzdem gänsehautartig… Im letzten Jahr verfolgten die US Open insgesamt rund 87 Millionen an den TV-Bildschirmen, rund 35 Millionen im Internet sowie rund 750.000 auf der Anlage in Flushing Meadows.

Die großen 3 Racket-Ausrüster auf dem europäischen Tennismarkt: Wilson Tennisschläger, Head Tennisschläger sowie Babolat Tennisschläger haben jedenfalls mit ihren Schützlingen jeweils mindestens einen „Werbebotschafter“ im Achtelfinale. Wilson-Seriensieger Roger Federer, er spielt mit dem [K]Six One 95 Racket muss sich aber vor der Konkurrenz in Acht nehmen. Auch Rafael Nadal, er spielt mit dem Babolat Aero Pro Drive Tennisschläger, hat nach seiner Knieverletzung wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Wimbledon Halbfinalist 2009 und US Open-Vorjahresfinalist Andy Murray, er spielt mit dem neuen Youtek Radical Pro Tennisschläger von HEAD, zählt nach einer starken Saison ebenfalls zum Kreise der Titelanwerter. Auf dem US-amerikanischen Tennismarkt ist neben den drei genannten Firmen: Wilson, HEAD und Babolat die Sportartikelfirma PRINCE herausragend stark verbreitet. Prince Tennisschläger sind in den USA sehr beliebt. Die PRINCE-Pro-Spieler Juan Carlos Ferrero (ESP), er spielt mit dem Prince O Zone 7 Racket, und Gael Monfils (FRA), er spielt mit dem Prince Exo3 Rebel 95, können Ihr können in der Runde der letzten 16 Spieler bei den US Open weiter unter Beweis stellen. Die Firma Tecnifibre hat mit Fernando Verdasco ihren „Top-Schützling“ weiterhin im Rennen. Der Spanier kämpfte sich gegen Tommy Haas in 3: 45 Stunden mit 6:3, 5:7, 6:7 (8:10), 6:1, 6:4 ins Achtelfinale. Der Weltranglistenzehnte Fernando Verdasco, der den Tecnifibre Tennisschläger T-Fight 295 VO² Max spielt, trifft am Montag in der 4. Runde auf den US Amerikaner John Isner. Isner setzte sich im amerikanischen Duell überraschend gegen Andy Roddick durch. Dunlop Tennisschläger ebenso wie Yonex Tennisschläger werden wir im weiteren Verlauf der Herrenkonkurrenz der US Open nicht mehr sehen, denn mit Lleyton Hewitt (Yonex RQiS 1 Tour Racket) und mit Nicolas Almagro (Dunlop Aerogel 4D 500 Tour) sind die bekanntesten und besten Herren Pro Spieler bereits in Runde 3 ausgeschieden.http://www.examskip.com/

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

US Open: Haas trifft auf Verdasco

Beim letzten Grand Slam Turnier des Jahres zog Tommy Haas als erster deutscher Tennisprofi in die dritte Runde der US Open und trifft nun auf den an 10-gesetzten Spanier Fernando Verdasco. Der Deutsche lies den US-Amerikaner Robert Kendrick keine Chance und wurde seiner Favoritenstellung gerecht. Die Nummer 20 der Setzliste, Tommy Haas, machte in knapp 2,5 Stunden kurzen Prozess und siegte in drei Sätzen mit 6:4, 6:4, 7:6 (7:3). Im Vergleich zur Erstrunden-Partie war Tommy Haas sichtlich gelöster und wirkte nicht so verkrampft. Insgesamt spielt der inzwischen 31-jährige „Wahl-Amerikaner“ zum 13. Mal in Flushing Meadows.

Tommy Haas

Tommy Haas

Die Zuschauer von New York sind mit ein Grund warum die US Open für Tommy eines der schönsten Turniere im Veranstaltungskalender sind. Haas selbst spricht von einer tollen Atmosphäre rund um die Anlage und hofft, dass er auch in diesem Jahr mindestens in die zweite Woche kommen kann. Immerhin stand Haas bei den US Open mehrfach im Viertelfinale und in diesem Jahr ist er seit langer Zeit wieder mal verletzungsfrei. Wohin das führen kann haben die tollen Ergebnisse bei den French Open und in Wimbledon gezeigt. Im Finale von Halle schlug Haas sogar die Nummer 3 der Welt Novak Djokovic (Youtek Speed Tennisschläger).

Auf die Begegnung mit Fernando Verdasco freut er sich schon. Trotz einer 2:0-Bilanz auf Hartplatz gegen den Spanier ist der Deutsche gewarnt, denn Verdasco zeigte eine höchst ansprechende Vorstellung gegen Florent Serra aus Frankreich. Mit 6:3, 6:0, 6:3 hatte der Linkshänder Verdasco einfach die besseren Argumente und Serra konnte gegen die „peitschende“ Vorhand und dem druckvollen Spiel wenig ausrichten. Zuletzt spielten Verdasco und Haas auf Hartplatz im März 2008 in Indian Wells gegeneinander, damals gewann Haas knapp mit 7:6, 4:6, 6:1. Aus deutscher Sicht wollen wir hoffen, dass es am Samstag, den 05.September zum erneuten Sieg von Tommy Haas gegen Fernando Verdasco kommt.

Fernando Verdasco

Fernando Verdasco

Werbung:
In jedem Fall haben die Ausrüsterfirmen der Stars ein Millionen-Publikum an den TV-Bildschirmen, im Internet sowie auf der Anlage in Flushing Meadows.
Racket-Ausrüster von Fernando Verdasco ist die Firma Tecnifibre. Verdasco spielt den Tecnifibre T-Fight 295 Vo² Max. Der Tecnifibre Tennisschläger wiegt lediglich 295 Gramm. Das Tour Player Engineered Racket T-Fight 295 VO² Max von Tecnifibre fängt durch die stabilen Carbonfasern, welche im Rahmen verarbeitet sind, die Racketenergie auf und sorgt für mehr Kontrolle beim Schlagen.

Schlägerlieferant bei Tommy Haas ist seit kurzem die Firma Head. Nach einer langen Zeit bei Dunlop hat sich der Wahl-Amerikaner, der häufig am BTV-Stützpunkt von Oberhaching trainiert, immerhin ist sein Tour-Coach Thomas Högstedt dort Leiter des Trainerstabs, für die Österreicher entschieden, die ihren deutschen Sitz in der Nähe von München haben. Haas spielt das neuen Head Prestige Pro Racket mit Microgel Technologie. Dank MicroGel™ Technologie hat das neue Tour-Racket von HEAD erstaunliche Reaktionsqualitäten und liegt besser und stabiler in der Hand als je ein Racket zuvor. Mit seinen 325 Gramm Gewicht bietet der Head Tennisschläger Microgel Prestige Pro perfektes Handling, optimale Kontrolle und maximale Power.

, , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Tennis-World.de ab sofort bei Twitter

twitter_logo Die alles entscheidende Frage, die sich User von Twitter stellen ist: „What are you doing right now?“  Die US-amerikanischen Gründer des Sozialen Netwerkes, welches im März 2006 ans Netz ging halten es einfach.  Die Idee dahinter ist ebenso simple und wird in den USA sowie Japan bereits hervorragend angenommen… Hoffentlich nur noch eine Frage der Zeit bis es nach Deutschland kommt und wir in deutscher Sprache „twittern“ (engl. = zwitschern).642-532
In lediglich 140 Zeichen kann man weltweit jedem erzählen, was man gerade so treibt…

Bei all der Fülle an Informationen ist es natürlich wichtig, dass man nur denjenigen Infos folgt (follows), deren Quellen interessant für einen selbst sind. Denkbar ist im Grunde so gut wie alles. Man erzählt wichtige News aus Politik, Wirtschaft, Sport, etc. oder man informiert Freunde ganz einfach darüber, was man gerade gemacht hat bzw. in kürze machen wird.

Diesem einfachen Prinzip der Kommunikation möchte sich auch der neue Tennisshop aus Bayern anschließen. Zukünftig sollen in regelmäßigen Abständen, wenn möglich mindestens einmal täglich, über Neuigkeiten von Tennis-World.de getwittert werden.  Bei der täglichen Arbeit von Tennis-World.de gibt es bestimmt Tweets, die ganz interessant werden könnten.

Tennis-World.de möchte informieren:

  • über Produkteneuheiten aus dem Tennissport
  • über verschiedene Hersteller News
  • über Neuigkeiten der Stars aus ATP und WTA
  • über Tennisergebnisse der Veranstaltungen weltweit
  • über regionale Tennisergebnisse aus dem Amateurbereich
  • über neueste sportwissenschaftliche Trainingsmethoden und Präventionsmaßnahmen
  • uvm.

Selbstverständlich beachten wir Datenschutzbestimmungen und behandeln sämtlich Kundendaten vertraulich!

Folgen Sie uns und zwitschern Sie mit uns unter http://twitter.com/tennisworldde
tw-twitter

Twitter ist insbesondere in den USA auf dem Vormarsch. Auch bei diversen Tennisprofis ist das soziale Netzwerk sehr beliebt. ATP Profi und Mitfavorit Andy Roddick (Babolat Tennisschläger) sowie die WTA Profis Serena und Venus Williams (Wilson Tennisschläger) twittern regelmäßig.

Doch während der US Open, eines der größten Tennissport-Events wollen die Veranstalter dies unterbinden. Sie vermuten dahinter mögliche Beeinflussung der Wettquoten, wenn sogenannte Insider-Geheimnisse getwittert werden.

Beispielsweise die Bekanntgabe einer kleinen Verletzung bzw. einer Magenverstimmung durch schlechtes Essen könnte dazu führen, dass Spieler nicht im Vollbesitz ihrer Kräftes sind und möglicherweise ein Spiel verloren geben müssen.

Dies kann zu Spielmanipulationen und „Wettbetrug“ führen. In der Players Lounge der US Open in New York warnte der Veranstalter des letzten Grand-Slam-Turniers des Jahres die Spieler davor und untersagte die Benutzung des sozialen Netzwerks in der Zeit von 31. August bis 13. September.

Das mag sich für den einen oder anderen etwas lächerlich anhören, so z.B. Andy Roddick (Babolat): „Obwohl ich das Problem verstehe kann ich die Aufregung nicht nachvollziehen. Mann muss schon irre sein, um Insider-Infos per Tweet zu versenden“. Nichts dest trotz gibt es die sogenannten Anti-Korruptions-Regeln, an denen sich die Spielerinnen und Spieler zu halten haben. Mit Sportwetten lässt sich sehr viel Geld verdienen, insbesondere dann wenn man den Ausgang eines Matches möglicherweise kennt…MB6-824

, , , , , , , , ,

Keine Kommentare

US Open – Aufschlag zum letzten Grand Slam Turnier des Jahres

Eines der härtesten Turniere der Welt findet jährlich auf Hardcourt im USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York statt. Auch in diesem Jahr stehen sich die Profis der WTA und ATP vom 31. August bis zum 13. September gegenüber und ermitteln den Champion.642-515

In den Finals 2008 standen bei den Herren: Roger Federer vs. Andy Murray. Federer gewann locker in drei Sätzen und triumphierte zum 5. Mal in Folge. Bei den Damen standen sich Jelena Jankovic und Serena Williams gegenüber. Neun Jahre nach ihren ersten US Open Titel konnte sich Serena Williams knapp durchsetzen.

Die US Open stehen seit 1968 permanent auf dem Turnierkalender von ITF, ATP und WTA. Der damals 25-jährige Arthur Ashe gewann als erster Schwarzer die US Open und bekam dafür ein Preisgeld von 14.000 US-Dollar. Einen Tiebreak beim Spielstand von 6:6 in einem Satz kannte man zu dieser Zeit noch nicht…

Inzwischen sind die US Open ein Megasepektakel mit einem riesigen Medienaufkommen. In diesem Jahr hat man es wieder geschafft das Preisgeld im Vergleich zum Vorjahr um mindestens 1 Million US Dollar, auf die Rekordsumme von 21,7 Millionen US Dollar, zu steigern. Die beiden Sieger der Damen- und Herren Einzelkonkurrenzen bekommen jeweils 1,6 Millionen US-Dollar sowie einen brandneuen 2010 Lexus IS Cabriolet. Sollte Roger Federer (Wilson Tennisschläger) als No 1 der ATP-Weltrangliste die US Open zum 6.Mal in Folge gewinnen so erhält er eine Bonuszahlung „1st Place Finisher“ in Höhe von 1 Million US-Dollar.

Diese Rekord-Preisgelder sind umringt von der Rekordkulisse. In den 14 Tagen der US Open 2008 konnte man über 720.000 Zuschauer auf der Anlage, mehr als 75 Millionen Zuschauer am TV sowie über 30 Millionen Online Besucher begrüßen, die sich die spannenden und aufregenden Spiele auf den Tenniscourts von New York ansehen wollten.

Die US Open werden auch in diesem Jahr wieder in diversen Kategorien ausgetragen:

  • Men`s Singles
  • Women`Singles
  • Men`s Doubles
  • Women`s Doubles
  • Mixed Doubles
  • Wheelchair Competition
  • Champions Invitational
  • Juniors (Boys` & Girls` Singles, Boys` & Girls` Doubles)

Die Jugendkonkurrenzen starten erst in der zweiten Woche der US Open am Montag, 07.September 2009. Auch der Schützling von Stefan Mayrhofer und größte deutsche Hoffnung bei den Junioren Dominik Schulz wird an den Start gehen und hoffentlich seine guten Ergebnisse der French Open 2009 (Halbfinale) und Wimbledon 2009 (Achtelfinale) bestätigen können.

Der Tennisshop von Tennis-World.de wünscht allen deutschen Spielern gute Ergebnisse und ein erfolgreiches Abschneiden bei den US Open 2009. Leider musste der Korbacher Rainer Schüttler (Pacific Tennissaiten) bereits nach seinem Auftaktmatch „die Segel streichen“. Besser erging es Simon Greul (Prince Tennisschuhe) und Tommy Haas (Head Tennisschläger, K-Swiss Tennisschuhe), die beide ihre 1. Runden Spiele gewinnen konnten.646-171

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

PACIFIC zieht positive Bilanz in Stuttgart

Die Geschichte des PACIFIC-Erfolgs geht weiter! Die 31. Ausgabe des MERCEDES CUP, der im Zentrum von Stuttgart (GER) stattfand, war absolut erstaunlich!

Die Tennisfans sahen viele aufregende Matches von ATP PRO Spielern wie: Gilles Simon (FRA), Nikolaj Davidenko (RUS), usw. – unter dem renommierten Feld waren sieben PACIFIC Spieler, die stolz ihre Talente sowie das „X-Logo“ dem Publikum präsentierten – Rainer Schüttler (GER), Mikhail Youzhny (GER), Alexander Flock (GER) und Dominik Meffert (GER), um nur einige zu nennen, zeigten dem begeisterten Publikum in Stuttgart, dass das „Xcitement“ überall anzufinden ist!

Der letztlich unerwartete Sieger des ATP Masters Series der 250er Kategorie war der junge Franzose Jeremy Chardy, der den Rumänenn Victor Hanescu im Finale am Sonntag mit 1:6, 6:3 und 6:4 bezwingen konnte.

Official Stringing Service PACIFIC, Mercedes Cup

Official Stringing Service PACIFIC, Mercedes Cup

Eine wirklich anstrengende und aufregende Woche geht für PACIFIC zu Ende – zusammen damit, der Offizielle Bespannungsservice im 17. Jahr in Folge zu sein sowie dem Verkauf der beliebten PACIFIC Produkten wie: Taschen, Bekleidung, Saiten, Griffbänder, etc. am eigenen „Messe-Stand“. Der absolute Verkaufsschlager in der zurückliegenden Woche des MERCEDES CUP war die Hybrid-Tennissaite: POWER HYBRID, ein offizielles ATP Produkt, das aus der Kombination aus POLY FORCE Tennissaite und der POWER LINE Tennissaite von Pacific besteht.

Gemäß Christian Reuter, dem Leiter des PACIFIC Stringing Teams, steigt die Nachfrage an Hybriden-Tennissaiten bei den Spielern gewaltig an! Ja, seit ein paar Jahren bereits verwenden die Spieler von ATP & WTA größtenteils eine Hybride Tennissaite und jetzt werden sie noch populärer, auch unter den Freizeit- und Hobbyspielern. Sicher haben die Endverbraucher für sich weitere Vorteile der Hybriden Saiten entdeckt – so macht das Tennis spielen wieder mehr Spaß und man fährt mehr Siege ein!

Christian Reuter und sein professionelles Bespannungsservice Team haben mehr als 300 Rackets, an 4 Servicestationen mit X6 / X8 Maschinen, für die Profispieler bespannt und zudem noch rund 120 Tennisschläger für Kunden, Freizeitsportler und Besucher des Mercedes Cup. Das ist eine bemerkenswerte Anzahl – beweisen diese Zahlen doch, dass sich der Tennissport wieder eines gewissen Booms erfreuen kann. Darüber hinaus hat das Stringing Team von Christian Reuter den Servicegedanken noch weiter ausgedehnt und es den Kunden bzw. Besuchern angeboten, ähnlich wie die Profis, ein Beratungsgespräch Rund um die Themen „Schläger bespannen“ und „Racket-Tuning“ vor Ort zu führen – dies wurde hervorragend angenommen!

Voller Stolz präsentierte PACIFIC die Markteinführung zweier absoluten Weltneuheiten – die Bespannungsmaschinen X6 und X8. Die beiden neuen und innovativen Bespannungsmaschinen im trendigen „Space-Design“ wurden sofort von Profis und Amateuren beäugt. Diejenigen, die einen näheren Blick auf die Maschinen X6 und X8 von PACIFIC riskierten, kamen aus dem Staunen kaum heraus und waren von den Features, der Technik und dem Design absolut beeindruckt.

Schlußendlich ist die Fa. PACIFIC ein solider Partner des MERCEDES CUP seit über 17 Jahren und ist rückblickend sehr stolz darauf eine solch lange Partnerschaft mit den Stuttgarter Veranstalter am Weissenhof zu haben. Natürlich schaut man auch gespannt und aufgeregt auf zukünftige Projekte und Aufgaben beim MERCEDES CUP.

, , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Nikolai Dawydenko steht im Halbfinale von Hamburg

Der russische Tennisprofi Nikolaj Davydenko hat zum zweiten Mal in seiner Karriere beim ATP Turnier am Hamburger Rothenbaum das Halbfinale erreicht. Der 28-jährige Davydenko konnte den Finalisten vom Mercedes Cup in Stuttgart, Viktor Hanescu, mit 6:3, 4:6, 6:3 bezwingen. Davydenko (Prince Tennisschläger), die aktuelle Nummer 12 der ATP Rangliste, war trotz der zuletzt in Stuttgart gezeigten guten Leistungen vom Rumänen Viktor Hanescu seiner Favoritenrolle gerecht geworden und trifft251-502 nun in der Runde der letzten Vier auf den Spanier David Ferrer (Prince). Ferrer konnte überraschend deutlich den Deutschen Simon Greul (Prince Tennisschuhe) mit 6:2, 6:2 bezwingen. Greul meinte im Anschluss an die Partie lediglich: „Ich bin total platt!“
1Z1-515

Der Tennisprofi Nikolaj Davydenko (Russland)

Der Tennisprofi Nikolaj Davydenko (Russland)

Turnierdirektor Michael Stich ist bisher sehr zufrieden mit dem Verlauf des mit 1,115 Millionen Euro dotierten Turniers der ATP Tour Masters Series 500. Im ersten Halbfinale spielt am Samstag ab 14.00 Uhr der Qualifikant Pablo Cuevas aus Uruguay gegen den an 13 gesetzten Franzosen Paul-Henri Mathieu. Der 23-jährige Pablo
1Z1-871 Cueva, der sich im Achtelfinale überraschend gegen Philipp Kohlschreiber (Wilson Tennisschläger)durchsetzen konnte, hatte auch im Viertelfinale keine Schwierigkeiten mit dem favorisierten Spanier Nicolas Almagro, der an Nummer 14 in Hamburg gesetzt war. Deutlich siegte er mit 6:2, 6:4.

Sichtlich erleichtert zeigte sich der Franzose Mathieu, der nach einer ziemlich verkorksten Saison endlich mal wieder im Halbfinale eines ATP Turniers steht. Zuletzt war ihm das Anfang des Jahres in Brisbane, Australien gelungen. Der Weltranglisten 39. profitierte dabei von der Aufgabe seines Gegners. Viktor Troicki musste beim Spielstand von 3:0 im ersten Satz wegen einer Fußverletzung das Handtuch werfen.LOT-923

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Stuttgart-Sieger Jeremy Chardy siegt gegen Davis-Cup-Neuling Andreas Beck

Beim bedeutendsten deutschen Turnier der ATP Masters Series 500 am Hamburger Rothenbaum ist neben Florian Mayer und Philipp Petzschner (beide Bayreuth) sowie Mischa Zverev (Hamburg) nun auch der Davis-Cup-Debütant von Marbella ausgeschieden. Andreas Beck unterlag trotz guter Leistung in einer ausgeglichenen und spannenden Partie mit 6:7 (3:7), 6:7 (6:8) dem Franzosen Jeremy Chardy.

Im rein deutschen Duell der zweiten Runde der International German Open in Hamburg setzte sich Simon Greul gegen den Lokalmatador Mischa Zverev nach missglückten Start mit 0:6, 7:5, 6:1 durch. Florian Mayer hatte gegen den spanischen Sandplatzspezialisten David Ferrer (Prince Schläger) mit 3:6, 2:6 das Nachsehen. In der weiteren Partie mit deutscher Beteiligung unterlag Philipp Petzschner dem Weltranglisten 11. Nikolaj Davydenko (Prince) aus Russland mit 3:6, 2:6.

Wimbledon 2009, Quali - Simon Greul, Paul Brock

Wimbledon 2009, Quali – Simon Greul, Paul Brock

So sind in der entscheidenden Turnierphase bei dem mit 1,115 Millionen Euro dotierten Turnier mit internationaler Top-Besetzung von den zehn gestarteten deutschen Spieler nur noch drei übrig. Im Achtelfinale stehen : Philipp Kohlschreiber (Wilson), Daniel Brands und Simon Greul (Prince). Ab Donnerstag stehen die Achtelfinalbegegnungen an und Greul (76. der ATP Weltrangliste) trifft auf den Spanier Ivan Navarro (Weltranglistenposition 103), Kohlschreiber auf Pablo Cuevas aus Uruguay und Daniel Brands muss gegen den Franzosen Paul Henri Mathieu spielen.

Sehr schade war das unglückliche Ausscheiden vom jungen „Andy“ Beck, der über die Niederlage gegen Stuttgart-Sieger Jeremy Chardy natürlich enttäuscht war. Der Linkshänder war gut in der Partie und musste sich lediglich in den entscheidenden Momenten in den beiden Tiebreaks den starken Aufschlägen Chardy`s beugen. Beck meinte im Interview: „Man hat gesehen mit welchem Selbstvertrauen der nach dem Sieg beim Mercedes Cup auftritt, um solche Aufschläge rauszuholen“. Beck, der bereits vor 14 Tagen in Marbella bei der Davis-Cup-Partie gegen Spanien trotz guter Leistungen beide Einzel verlor, muss jetzt ein wenig Kräfte tanken und Frust abbauen, um wieder auf einen guten Weg zu kommen.

, , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Kiefer und Groenefeld scheitern jeweils im Halbfinale

Palermo, Italien – Anna-Lena Grönefeld, die Wimbledonsiegerin der Mixed-Konkurrenz verpasste nur knapp das Endspiel des WTA-Turniers in Palermo. Die junge Deutsche verlor der ihr Halbfinalspiel gegen die Italienerin Sara Errani mit 3:6, 6:4, 1:6. Die Nordhornerin Grönefeld profitierte im Viertelfinale von der Aufgabe der an Nr. 2 gesetzten Patty Schnyder aus der Schweiz beim Spielstand von 4:3 des ersten Satzes.

Nicht viel besser wie der deutschen Fed-Cup Spielerin erging es dem deutschen Davis-Cup Spieler Nicolas Kiefer.

Mercedes Cup, Stuttgart (ATP 250er Turnier)

Mercedes Cup, Stuttgart (ATP 250er Turnier)

Stuttgart, Deutschland – Seit mehr als einem Jahr stand der Hannoveraner Kiefer (Weltranglistenposition Nr. 40) mal wieder in einem Halbfinale eines ATP-Turniers. Doch Kiefer konnte den „Heimvorteil“ auf der Anlage am Stuttgarter Weißenhof nicht nutzen und unterlag dem Franzosen Jeremy Chardy mit 3:6, 5:7. Chardy, der bereits im Viertelfinale den deutschen Mischa Zverev klar in 2 Sätzen besiegen konnte, lies nun auch Kiefer keine Chance. Der 32-jährige Nicolas Kiefer (Wilson Tennisschläger) war jedoch mit dem Ergebnis beim Mercedes Cup sichtlich zufrieden. Noch im Viertelfinale gelang Kiwi ein überzeugender Sieg gegen den Polen Lukasz Kubot mit 6:2, 6:1.

Im Finale von Stuttgart stehen nun der Rumäne Victor Hanescu (No. 4 der Setzliste), der den Italiener Fabio Fognini mit 6:3, 6:7 (4:7), 6:2 bezwingen konnte und der Franzose Jeremy Chardy, der innerhalb von 3 Tagen zwei deutsche Davis-Cup Spieler besiegen konnte.

Nicolas Kiefer (Wilson, Diadorra) brachte beim MERCEDES CUP seine Schläger zum PACIFIC Bespannungsservice. Um Top-Leistungen abrufen zu können bedarf es auch einen Top-Besaitungsservice. Die Jungs von Pacific machten in der Woche des ATP Turniers von Stuttgart einen Spitzenjob und bespannten neben den Profi-Rackets auch für die vielen Besucher auf der Anlage.

Nicolas Kiefer beim PACIFIC Besaitungsservice

Nicolas Kiefer beim PACIFIC Besaitungsservice

, , , , , ,

Keine Kommentare

Neue PACIFIC Produkte ab sofort bei Tennis-World.de

Wir von Tennis-World.de sind sehr froh und stolz, dass wir unseren Kontakt zur Fa. PACIFIC in den letzten Wochen wieder etwas auffrischen und intensivieren konnten. Der zuständige Vertriebsmitarbeiter besuchte uns kürzlich am Standort in Flintsbach und wir durften ein wenig über das neue Onlinekonzept und die Strategie von Tennis-World.de plaudern. Erfreulicherweise war Pacific von unseren Ideen und Visionen begeistert und so steht einer zukünftigen Kooperation nichts mehr im Wege…

Pacific Log on Black

Pacific Logo in Schwarz

PACIFIC – The Power of your game, wurde 1972 in Deutschland und Neuseeland von den Brüdern Marcus und Joachim Schwarz gegründet. Der Firmensitz ist in Hochdorf bei Stuttgart. Die geografische Nähe gewährt Tennis-World.de für etwaige PACIFIC-Produkte kurze Lieferzeiten und schnelle logistische Lösungen und so haben wir uns entschieden die neuen PACIFIC Produkte in unserem „Web-Katalog“ aufzunehmen. Derzeit führen wir ca. 50 Artikel in den Kategorien: Pacific Tennissaiten, Pacific Griffbänder, Pacific Tenniskleidung und Pacific Tenniszubehör. Neben Sonnenbrillen und Dämpfern haben wir Pacific Shirts, Pacific Overgrips und Pacific Saitenrollen und Sets aufgenommen.

Nun hoffen wir auf ein reges Kundeninteresse der hochwertigen Produkte und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit. PACIFIC zählt inzwischen zu den weltweit führenden Anbietern für Racketsport Accessoires. PACIFIC bietet Produkte für die folgenden Sportarten: Tennis, Squash und Badminton an. PACIFIC erfüllt mit seinen hochwertigen Produkten  die höchsten Anforderungen und Ansprüche der Tennisspieler auf der PRO Tour.

 

Pacific, offizieller ATP Partner

PACIFIC ist offizieller Partner der Association of Tennis Professionals (ATP). Das bedeutet, dass die Profispieler die Pacific-Produkte als so hochwertig und funktional einstufen, dass sie via Wahl die deutsche Sportartikelfirma als offiziellen Partner ausgesucht haben. PACIFIC hat unzählige Patente angemeldet und den Produktentwicklungen vertrauen neben Radek Stepanek (CZ), Alexander Waske (GER) und Mikhail Youzhny (RUS) viele weitere Top-Spieler auf der Tour.

Pacific stellt beim MERCEDES CUP in Stuttgart den offiziellen Besaitungsservice für alle Spieler. Auch Gäste der Veranstaltung können sich vom Pacific Besaitungsservice ihren eigens mitgebrachten Schläger professionell bespannen lassen. Wir von Tennis-World.de konnten uns auf Einladung von Pacific selbst ein Bild vom Mercedes Cup machen und uns auf der Tennisanlage am Stuttgarter Weißenhof umschauen. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle an PACIFIC, die für einen interessanten Tennistag sorgten!

, , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Federer beendet Siegesserie von Haas in Wimbledon

Der wohl beste Tennisspieler aller Zeiten, Roger Federer (Wilson), hat auch in dem mit Spannung erwarteten Halbfinale von Wimbledon seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance gelassen. Tommy Haas, der in Wimbledon 2009 grandios gespielt hat und sich in die Herzen der englischen
9A0-148 Fans katapultierte braucht trotz Niederlage nicht traurig sein. Der deutsche Tommy Haas (Head Tour Team Tennistasche) hat bei den 123. All England Championships sein bisher bestes Wimbledonergebnis seiner Karriere erreicht. Auf dem Centre Court an der Church Road ist jedoch Roger Federer der Matador gewesen, der den Takt vorgab.

Vor über 15. 000 begeisterten Zuschauer kämpfte der 31-jährige Deutsche bravourös und spielte eine gute Partie. Am Ende stand jedoch die klare Niederlage gegen den fünfmaligen 212-055 Wimbledon-Champion Roger Feder (SUI) mit 6:7 (3:7), 5:7, 3:6. Haas, der nach der Halbfinalpartie keineswegs enttäuscht war meinte: „Ich bin gegen den besten Tennisspieler aller Zeiten ausgeschieden und ich bin stolz auf meine Leistungen der letzten Wochen. Wimbledon in diesem Jahr lief großartig für mich und ich bin sehr glücklich“.

Der Gegner von Roger Federer im Finale am Sonntag um 15.00 Uhr ist der US-Amerikaner Andy Roddick (Babolat, Lacoste), der im anderen Halbfinale den Lokalmatador Andy Murray (HEAD Radical Schläger) in einem hochklassigen Spiel mit 6:4, 4:6, 7:6 (9:7), 7:6 (7:5) besiegen konnte. Für Roger Federer ist dieses Wimbledonfinale einmal mehr ein Greifen nach nach neuen Rekorden. Es könnte für den Superstar der sechste Wimbledon-Titel und der 15. Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier werden. Zudem könnte er mit einem Finalsieg wieder am Spanier Rafael Nadal (Babolat, Nike) vorbeiziehen und erneut die Weltranglistenposition 1 besetzen. Mit der Niederlage von Murray platzt für die Briten leider der Traum vom Titelgewinn eines Einheimischen, die nun seit 1936 auf einen Wimbledonsieger warten. Roger Federer wird auch im Finale gegen Andy Roddick der große Favorit sein, immerhin bezwang Roger Federer den Texaner bereits in den Endspielen von 2004 und 2005.

Für Tommy Haas bleibt der Traum von einem Grand-Slam-Endspiel weiterhin unereichtbar. Bereits 1999, 2002 und 2007 scheiterte er jeweils im Halbfinale bei den Australien Open. Durch die hervorragenden Leistungen in Wimbledon gewinnt Haas wichtige ATP Punkte und wird ab Montag, 06.07.2009 wieder unter den Top 20 der Weltrangliste sein und damit bester deutscher Spieler.

Tennisexperten hatten Haas Chancen zugestanden falls er den ersten Satz gegen Federer gewinnen können, doch dies gelang Tommy, trotz eines guten Spiels nicht. Haas hatte eine gutte Strategie und servierte sehr solide, aber auch Federer gab sich keine Blöße und so ging es in den Tiebreak, den der Favorit mit 7:3 für sich entscheiden konnte. Doch wer nun glaubte, dass Haas aufgab, der sah sich getäuscht…

Haas kämpfte „wie ein Tiger“, doch gegen die starken Aufschäge des coolen Schweizers war er machtlos. Tommy konnte den aufschlagenden Federer nie wirklich gefährden und so reichte jeweils ein Break pro Satz zum verdienten Sieg. Für Haas, der sich auf dem CentreCourt von Wimbledon sichtlich wohl fühlte, war es eine schöne Erfahrung vor 15. 000 Zuschauern im All England Club zu spielen. Nach 2:02 h war dieses Gastspiel jedoch beendet und Roger Federer verwandelte seinen ersten Matchball. Auch wenn Tommy Haas nach Fabrice Sontoro der älteste Spieler im Feld war, so denkt er noch nicht daran seine Karriere zu beenden. Haas meinte: „Ich bin fit und natürlich trete ich nächstes Jahr wieder in Wimbledon an.“

Tennis-World gratuliert Tommy Haas zu diesem grandiosen Erfolg von Wimbledon. Sollten Sie nach günstigen Tennisartikeln der namhaftesten Hersteller: Wilson, HEAD, Babolat, Prince, Yonex, K-Swiss, Tecnifibre, Kirschbaum, PACIFIC und Dunlop suchen, so besuchen Sie den Tennisshop von Tennis-World.de. Neben Tennisschlägern, Tennisschuhe, Tennisbälle und Tennistaschen führen wir auch Griffbänder, Accesoires und Tennissaiten.

Überzeugen Sie sich von unserem professionellen Bespannungsservice, der für Sie auch gerne das Schlägertuning übernimmt!

, , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare