Archiv für Kategorie Tennis Ergebnisse

Spanien um Superstar Rafael Nadal gewinnt Davis Cup

Spanien bleibt beim Davis cup das Maß aller Dinge. Zum vierten Mal nach 2000, 2004 und 2008 triumphiert Spanien im Davis Cup. Finalgegner Tschechen hatte auf der roten Asche im Paleu Sant Jordi von Barcelona keine Chance. Bereits nach der Doppelbegegnung lagen die Spanier um Superstar Rafael Nadal uneinholbar mit 3:0 in Führung.

Fernando Verdasco (Tecnifibre Tennis Rackets) und Feliciano Lopez (Wilson Tennis Rackets) siegten souverän gegen das Duo Radek Stepanek und Tomas Berdych (Dunlop Tennisschläger) mit 7:6 (9:7), 7:5, 6:2 und sorgten für eine riesige Begeisterung der spanischen Fans in der Olympiahalle von 1992. Das spanische Team jubelte mit den Fans uns sogar Kronprinz Felipe und IOC-Ehrenpräsident Samaranch erhoben sich jubeld von den Sitzen.

Die beeindruckende Statistik von 18 Heimspielsiegen in Folge und dem 20. Sieg in einem Davis-Cup Match in Serie zeigt, dass sich die Deutschen Tennisprofis im Viertelfinale mit einer knappen 2:3 Niederlage in Marbella achtbar verkauften.

Rafael_Nadal_Aero_Pro_A4Für den Teamleader und die Nummer zwei der ATP Weltrangliste Rafael Nadal (Tennisschläger Babolat) ist es doch noch der erhoffte erfolgreiche Abschluss einer „verkorksten“ Saison, die mit dem Sieg in Melbouren noch recht erfolgreich begann.

Mitte der Saison hatte Nadal mit Knieschmerzen zu kämpfen und auch die Scheidung der Eltern sorgte dafür, dass Raffa nicht in Höchstform spielte. Zuletzt bei den ATP Barclays World Tour Finals in London musste er ohne Sieg nach der Gruppenphase die Heimreise antreten. Doch schon in 2010 wird Rafael Nadal wieder angreifen und sich möglicherweise die Nummer eins von Roger Federer (Tennisschläger Wilson K  SixOne) zurückholen.

Der Goldmedaillengewinner von Peking, Rafael Nadal, sorgte mit seinem Auftaktsieg gegen Tomas Berdych mit 7:5, 6:0, 6:2 für die beruhigende Führung. Sehr viel schwerer hatte es David Ferrer, der nach 0:2 Satzrückstand und vier Stunden hartem Fight doch noch mit 1:6, 2:6, 6:4, 6:4, 8:6 triumphierte. Den glatten 5:0 Sieg von Spanien machte am Sonntag Nadal und Ferrer perfekt. Die beiden Einzel, auf zwei Gewinnsätze reduziert, wurden jeweils locker gewonnen. Rafael Nadal mit 6:3, 6:4 gegen Jan Hajek und David Ferrer mit 6:4, 6:2 gegen Lukas Dlouhy.

In der ewigen Bestenliste des DAVIS CUP ist Spanien nun sechster und zogen an Deutschland (Sieger 1988, 1989 und 1993) vorbei. Angeführt wird diese Ranglisten von den Vereinigten Staaten Amerikas, die bisher insgesamt 32 mal triumphierten.

, , ,

Keine Kommentare

ATP World Tour Finals: Halbfinalpaarungen stehen fest

Der Russe Nikolaj Dawydenko hat sich den vierten Platz für die Halbfinalspiele bei den ATP Tour Finals in der O2 Arena von London erkämpft. Zuvor wahrte Novak Djokovic durch einen Sieg gegen Rafael Nadal zwar seine Chancen auf die Runde der letzten Vier, jedoch hätte zusätzlich Robin Söderling, der bereits als Gruppensieger feststand, Dawydenko bezwingen müssen.

Der Russe setzte sich jedoch mit 7:6 (7:4), 4:6, 6:3 gegen den Schweden Robin Söderling durch und sorgte so für das vorzeitige K.O. des Titelverteidigers. Novak Djokovic bleibt dennoch der Prestige-Sieg mit 7:6 (7:5), 6:3 gegen den Weltranglistenzweiten Rafael Nadal (Tennisschläger Babolat). Im 21. Aufeinandertreffen der beiden Top-Athleten war es der siebte Sieg des Serben über den Spanier.

Nun kommt es also zu folgenden Halbfinal-Paarungen am Samstag. Robin Söderling (1. Gruppe B) gegen Juan Martin Del Potro (2. Gruppe A) und im zweiten Halbfinale kommt es zur Begegnung zwischen dem Weltranglistenersten Roger Federer (1. Gruppe A) und Nikolaj Dawydenko (2. Gruppe B).

Unabhängig vom Ausgang des Saisonfinales in London bleibt Roger Federer die Nummer eins der ATP Rangliste. Nadal, der den Schweizer theoretisch doch noch hätte abfangen können, sagte aber nach der dritten Niederlage im dritten Gruppenspiel, dass seine Batterien leer seien und er nur mit Training wieder an sein „altes“ Niveau herankommen könne. Nadal habe gesehen, dass er insbesondere auf Hardcourt einiges lernen muss und vor allem seinen ersten Schlag aggressiver spielen sollte, um Erfolg zu haben. So kommt es, dass beide Spanier Fernando Verdasco, spielt mit Tecnifibre Tennisschläger, (Gruppe A) und Rafael Nadal (Gruppe B) ohne Sieg die Heimreise antreten müssen.

So können sich die beiden schon heute für das Davis-Cup-Finale vom 4. bis 6. Dezember gegen Tschechien vorbereiten! Vielleicht klappt es ja mit dem spanischen Team für Rafael Nadal, doch noch einen Titel zu gewinnen.

, , , , , ,

Keine Kommentare

Head Pro Novak Djokovic gewinnt ATP Masters in Paris Bercy

Novak Djokovic, die Nummer 3 der Tennisweltrangliste der Herren, konnte in Paris seine derzeitige Topform erneut bestätigen.
Der 22-jährige Tennis-Profi aus Serbien konnte das ATP Masters von Paris Bercy gewinnnen. Im Finale des mit 2,75 Millionen Dollar dotierten Tennisturniers besiegte Novak Djokovic (Head Tennisschläger) den Lokalmatadoren Gael Monfils (Prince Tennisschläger) aus Frankreich mit 6:2, 5:7, 7:6 (7:3). Nach seinem Turniersieg der Vorwoche in Basel, als er Lokalmatador Roger Federer bezwingen konnte, war dies der insgesamt fünfte Erfolg bei einem ATP Masters Turnier im Jahr 2009.

Novak Djokovic gewinnt ATP Masters in Paris Bercy, Pic 1

Novak Djokovic gewinnt ATP Masters in Paris Bercy, Pic 1

Sollte Novak Djokovic diese Form konservieren können, so darf man ihm gute Chancen beim Saisonfinale in London zusprechen. Immerhin bezwang Djokovic im Halbfinale den Weltranglisten-Zweiten aus Spanien Rafael Nadal (Babolat Tennisschläger, Babolat Tennistasche) überraschend deutlich mit 6:2, 6:3. Wie berichtet scheiterte Roger Federer überraschend früh in Runde 2 am Franzosen Julien Benneteau.

Novak Djokovic spielt den Youtek Speed Pro Tennisschläger vom österreichen Top-Hersteller HEAD. Dank YouTek™ Technologie hat das neue Djokovic-Racket von HEAD erstaunliche Reaktionsqualitäten und liegt noch besser und stabiler in der Hand als herkömmliche Tennisrackets. Mit dem Ledergriff bietet der neue Head YouTek Speed Tennisschläger eine verbesserte Rutschfestigkeit, insbesondere bei Hitzeschlachten sorgt dies für eine verbesserte Ausdauer. Der Youtek Speed Schläger ist in den Rahmen (PRO, Elite, MP und Lite) erhältlich. Der Youtek Speed Schläger von HEAD ist eine hervorragende Wahl für sportliche und ambitionierte Turnier- und Mannschaftsspieler. Das Youtek Speed Racket aus dem flexiblen d30-Material sorgt für besondere Härte, Power und Geschwindigkeit.

Auch die Juroren der Deutschen Tennis Zeitung – DTZ sind vom Youtek Speed Pro Racket überzeugt und haben den Head Tennisschläger aus einer harten Konkurrenz von 12 weiteren Top-Schläger-Modellen zum Testsieger erklärt.

Novak Djokovic gewinnt ATP Masters in Paris Bercy, Pic 2

Novak Djokovic gewinnt ATP Masters in Paris Bercy, Pic 2

Mehr vom „härtesten Schlägertest aller Zeiten“ lesen Sie hier. (Quelle: Deutsche Tenniszeitung 9/2009) – „Nichts wäre so gut, dass es nicht zu verbessern wäre!“ Getreu diesem Motto hat die DTZ den aktuellsten Schlägertest nochmals überarbeitet. In den letzten Jahren sind die Tennisschläger der Tophersteller immer besser geworden und es zeigt sich, dass insbesondere persönliche Vorlieben „geignet“ oder „nicht geeignet“ beim Schlägerkauf entscheiden. Die beste Mischung aus Höchst- und Durchschnittswerten der verschiedenen Testpersonen bekam der HEAD Youtek Speed Pro mit 8,7 von 10 Punkten auch deshalb, weil trotz des schweren Rahmens, dieser recht schmal ist und für guten Halt und Stabilität sowie Power und Kontrolle sorgt.

Kopfgröße: 630 cm², Gewicht: 335 Gramm, Profil: 18 mm; Länge: 685 mm; unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers: 259,95 Euro Hier Head Speed Pro kaufen.

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Safina gibt unter Tränen nach nur 13 Minuten auf

Die Russin Dinara Safina erlebt beim Damen-Masters ein jähes Ende schon im Auftaktmatch. Damit ist auch die Weltranglisten-Führende ausgeschieden.

Die Weltranglistenerste Dinara Safina hat ihr Auftaktmatch beim Damen-Masters in Doha/Katar wegen einer Rückenverletzung unter Tränen aufgegeben und danach ihren Ausstieg aus dem Turnier erklärt.

Im Spiel gegen Jelena Jankovic aus Serbien stand es 1:1 im ersten Satz, als Safina wegen zu starker Schmerzen nach nur 13 Minuten nicht mehr weiterspielen konnte.

Damit verliert Dinara Safina auch ihre Führungsposition in der Weltrangliste an Serena Williams (USA).  Nach dem Serena Williams ihre Schwester Venus Williams nach Abwehr eines Matchballs 5: 7, 6:4, 7:6 (7:4) besiegte.

,

Keine Kommentare

US Open: Djokovic und Federer im Halbfinale

Roger Federer steht vor seinem sechsten US-Open-Titel, denn auch Robin Söderling aus Schweden kann den fünfmaligen Gewinner der US Open und Titelverteidiger Roger Federer bei den US Open 2009 nicht zu stoppen. Der Weltranglistenerste und Nummer 1 der Setzliste verpasste Söderling dabei im ersten Satz die Höchststrafe. Bei der Neuauflage des French-Open-Finale, welches nicht nur vom New Yorker Publikum mit Spannung erwartet wurde, hatte Roger Federer die ersten beiden Sätze locker im Griff und es schien ein klarer 3-Satz-Sieg zu werden. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt…

Im dritten Satz konnte sich Söderling endlich aus seiner Nervosität befreien und bot dem Schweizer einen harten Kampf. Die Sätze drei und vier wurden jeweils im Tiebreak entschieden und so hieß es am schlussendlich nach 2:33 Stunden. Game, Set, Match Federer – 6:0, 6:3, 6:7 (6:8) und 7:6 (8:6). In der Runde der letzten Vier Spieler trifft Roger Federer (Wilson Tennisschläger) auf den Serben Novak Djokovic.

Novak Djokovic (SRB), Nummer 4 der US Open Setzliste 2009

Novak Djokovic (SRB), Nummer 4 der US Open Setzliste 2009

Die Nummer 4 der Weltrangliste sowie Setzliste besiegte den Spanier Fernando Verdasco (Nummer 10 der Setzliste) in einem relativ unspektakulärem Match mit 7:6 (7:2), 1:6, 7:5, 6:2. Das Spiel zwischen Verdasco (Tecnifibre) und Djokovic war lange Zeit von vielen unnötigen Fehlern auf beiden Seiten geprägt und wenig hochklassig! Für Verdasco war der Einzug in dieses Viertelfinale das beste Ergebnis bei den US Open. Djokovic wird sich deutlich steigern müssen, wenn er gegen Roger Federer bestehen möchte.

Die Siegesserie von Roger Federer ist grandios. Er hat nun insgesamt eine US-Open-Matchbilanz von 50:4, davon 39 Siege in Folge. Die letzte Niederlage in Flushing Meadows erlitt er 2003 im Achtelfinale gegen David Nalbandian aus Argentinien. Der Schweizer spielt auch in 2009 wieder eine hervorragende Saison. In Paris und Wimbledon holte er bereits die letzten beiden Grand-Slam-Titel. Das junge Vaterglück dürfte Federer ebenfalls beflügen. Wer soll Federer bei seinem Siegeszug in die Annalen (lat. = Geschichtsbücher) aufhalten?

Was durch Federer-Siege für die US-amerikanische Ausrüsterfirma WILSON eher Gewohnheit ist, stellt für die österreichische Sportartikelfirma, u.a. Tennis Rackets, HEAD eine positive Meldung dar. Um die Nachfrage nach Tennistaschen und Tennisschläger von Novak Djokovic – Speed Serie – zu steigern, hat die Fa. HEAD einen riesigen Medien-Rummel im Frühjahr diesen Jahres veranstaltet. Keine Mühen und Kosten wurden gescheut, um das eingestaubte Image etwas aufzupolieren und zu verjüngen. Mit der Monster-Rebels-Kampagne hat es HEAD geschafft insbesondere beim jüngeren Publikum gut anzukommen. Junge Stars wie Novak Djokovic, Marin Cilic oder auch Andy Murray sind beim Image-Transport gern gesehene Werbebotschafter. Man kann sagen was man will, die Kampagne wurde sehr gut angenommen und die guten Verkaufszahlen der Head Tennisartikel sprechen für sich.

, , , , , , ,

Keine Kommentare

Deutsches Tennis: Masse statt Klasse?

Dritte Runde US Open, Tommy Haas gibt gegen Verdasco ein eigentlich schon gewonnenes Spiel noch ab. Und damit ist es mal wieder passiert: Ein Grand Slam-Turnier geht frühzeitig ohne deutsche Teilnehmer zu Ende.

Natürlich trauern wir in Deutschland noch den goldenen Zeiten mit Becker, Graf und Stich nach. Seitdem sind einige gekommen und gegangen, ohne jedoch einen wirklichen Durchbruch zu schaffen. Derzeit kommen viele nach, was durchaus ein Anlass zur Hoffnung ist. Aber die US Open 2009 waren mal wieder eine Enttäuschung. Obwohl die letzte Zeit immer mehr deutsche Tennisspieler und -spielerinnen es schaffen ins Hauptfeld der großen Turniere zu kommen, die meisten scheiden dann auch früh wieder aus. Subjektiv9L0-625 versuchen sich viel mehr deutsche Teilnehmer als zu Zeiten von Becker, Graf und Stich. Jedoch ist der aktuelle Trend ganz klar: Masse statt Klasse!

Tommy Haas ist derzeit noch der einzige Deutsche, der sich das Prädikat „Weltklasse“ verdient hat. Seine Karriere neigt sich aber auch mehr dem Ende und er scheint nur noch bei wenigen Turnieren wirklich motiviert. Kohlschreiber schafft immer mal wieder Höchstleistungen und sensationelle Siege, aber spielt einfach verdammt unkonstant und daher ist ihm bisher (und wird ihm wohl auch in Zukunft) nicht der große Wurf gelungen.

Wimbledon-Quali-2009: Simon Greul mit Paul Brock von Tennis-World.de

Wimbledon-Quali-2009: Simon Greul mit Paul Brock von Tennis-World.de

Dahinter stehen viele junge Spieler, allen voran Dominik Schulz, Schlange,
E20-598 die immer mal wieder einzelne, herausragende Leistungen schaffen, aber in der Gesamtbetrachtung grauer Durchschnitt sind im Vergleich mit Spielern anderer Länder. Kann mich an Benjamin Becker erinnern, der bei den US Open einst die Karriere von Agassi beendet hat und damals so groß aufspielte, dass ihm einige eine große Zukunft vorhergesagt haben. Und seitdem? Selten, dass er mal einen besseren Spieler schlägt, ein Schatten seiner Leistungen von damals. Dann gibt es noch Mischa Zverev, einen Simon Greul, einen Björn Phau, einen Andi Beck und einen Philipp Petzschner sowie Michael Berrer, alle zwischendurch mal mit einer tollen Leistung, aber die Spitzen sind zu selten, als dass man sie über das Prädikat „Durchschnitt“ erheben könnte. Natürlich sind einige noch jung und haben noch Luft nach oben, aber ein Grand Slam-Finale kann man wohl keinem der genannten in absehbarer Zeit zutrauen. Dafür bräuchte man mal einen neuen Ausnahmespieler, der schon in ganz jungen Jahren für Furore sorgt.

Wie eine Melanie Oudin, gerade 17. Das sind die Ausnahmetalente, die eine Tennisnation ab- und zu braucht. Vielleicht straft einen die Zukunft lügen, aber sie hat das Potential eine ganz Große zu werden.

Doch haben wir nicht auch Sabine Lisicki? Nicht nur im Blog Tennis-Experten wird ihr das Potential zugeschrieben, eben dieses Talent zu besitzen, was sie zur nächsten deutschen Teilnehmerin eines Grand Slam-Finales machen kann. Ihr Talent ist unbestritten, hat die harte Tennis-Schule von Nick Bollettieri durchgemacht und war lange Zeit einfach nur zu unkonstant. Bei diesen US Open haben viele gedacht, jetzt ist für sie die Zeit des Durchbruchs gekommen. Doch weit gefehlt! Nach vorher schon nicht wirklich überzeugenden Leistungen eine sang- und klanglose Niederlage gegen Radionova(!). Die Verletzung hatte damit nichts zu tun, als sie umknickte war der Matchball schon verloren. Stehen bleibt eine weiter deutsche Enttäuschung. Dabei hat die Boulevard-Presse alles versucht, um neuen Tennis-Hype in Deutschland zu erzeugen. Das einzige, was in diese Richtung noch funktioniert derzeit ist der Davis-Cup.

Hinter Sabine Lisicki sieht es bei den Frauen ähnlich aus wie bei den Männern: Kerber, Barrois, Groenefeld und Petkovic. Vielleicht überrascht eine noch durch große Zukunft, derzeit sieht es nach Alltag aus. Eben Masse statt Klasse.

Der letzte deutsche Finalteilnehmer bei einem Grand Slam-Turnier? Rainer Schüttler. Irgendwie passend, ohne ihm zu Nahe zu treten. Wimbledon 2009 hätte Tommy Haas es beinahe mal wieder geschafft. Aber: natürlich nur beinahe!

, , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

US Open: Auch Murray und Nadal im Achtelfinale

Nach Roger Federer, 4-Satz-Sieg gegen Lleyton Hewitt, sind nun auch Andy Murray und Rafael Nadal als Mitfavoriten auf den Titelgewinn der US Open in Flushing Meadows ins Achtelfinale eingezogen. Andy Murray, Nummer 2 der Setzliste und Vorjahresfinalist, setzte sich deutlich mit 6:3, 6:2, 6:2 gegen Taylor Dent durch. Der Schotte benötigte für seinen Sieg gegen den US-Amerikaner lediglich rund 90 Minuten. Andy Murray trifft in der Runde der letzten 16 im „HEAD-Pro-Duell“ auf Marin Cilic. Der Kroate Cilic siegte überlegen und glatt in drei Sätzen mit 6:1, 6:4, 6:3 gegen Denis Istomin aus Usbekistan.
BCCPA

Im Konglomerat der drei Topgesetzten aus dem Herren-Einzelfeld bei den diesjährigen US Open ist auch Rafael Nadal ins Achtelfinale vorgestoßen. Im spanischen Duell gegen Nicolas Almagro setzte sich die Nummer 3 der Setzliste deutlich mit 7:5, 6:4 und 6:4 durch. Nadals Gegner in der Runde der letzten 16 wird der Franzose Gael Monfils, der von der Aufgabe seines Gegners Jose Acasuso profitierte. Der Agentinier kam beim Spielstand von 6:3, 6:4, 1:0 ans Netz um Monfils zu gratulieren.

Ebenfalls im Achtelfinale bei den mit 21,6 Millionen Dollar dotierten US Open steht Jo-Wilfried Tsonga. Die Nummer 7 der Setzliste setzte sich gegen seinen französischen Landsmann Julien Benneteau mit 7:6 (7:4), 6:2, 6:4 durch. Tsonga`s Gegner ist der an elf gesetzte Chilene Fernando Gonzalez, der den Tschechen Tomas Berdych in 3-Sätzen mit 7:5, 6:4, 6:4 besiegen konnte.

Mit Spannung erwartet wird die Achtelfinalbegegnung zwischen Juan Carlos Ferrero und Juan Martin del Potro, Nummer 5 der Setzliste. Der Franzose Gilles Simon musste beim Stand von 1:6, 6:4, 7:6 (7:5) und 1:0 aufgeben und so profitierte der „Altmeister“ aus Spanien, der bei den diesjährigen US Open an Nummer 24 gesetzt ist. Im Spiel der Generationen trifft der Finalist von 2003 auf den jungen Argentinier Juan Martin del Potro. Die Nummer 5 der Setzliste setzte sich letztlich souverän gegen den Österreicher Daniel Köllerer mit 6:1, 3:6, 6:3, 6:3 durch.

Werbung:

Tennis-World.de, Werbebanner

Für die Sponsoren, Racketausrüster und Textilienhersteller ist es ebenso lukrativ wie für die Veranstalter wenn sich die Top-Gesetzten Spieler im Feld behaupten können. Das verwöhnte New Yorker Publikum nimmt ja auch inzwischen die Day-Session Spiele sehr gut an. Die Atmosphäre im Arthur-Ashe-Stadium ist aber trotzdem gänsehautartig… Im letzten Jahr verfolgten die US Open insgesamt rund 87 Millionen an den TV-Bildschirmen, rund 35 Millionen im Internet sowie rund 750.000 auf der Anlage in Flushing Meadows.

Die großen 3 Racket-Ausrüster auf dem europäischen Tennismarkt: Wilson Tennisschläger, Head Tennisschläger sowie Babolat Tennisschläger haben jedenfalls mit ihren Schützlingen jeweils mindestens einen „Werbebotschafter“ im Achtelfinale. Wilson-Seriensieger Roger Federer, er spielt mit dem [K]Six One 95 Racket muss sich aber vor der Konkurrenz in Acht nehmen. Auch Rafael Nadal, er spielt mit dem Babolat Aero Pro Drive Tennisschläger, hat nach seiner Knieverletzung wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Wimbledon Halbfinalist 2009 und US Open-Vorjahresfinalist Andy Murray, er spielt mit dem neuen Youtek Radical Pro Tennisschläger von HEAD, zählt nach einer starken Saison ebenfalls zum Kreise der Titelanwerter. Auf dem US-amerikanischen Tennismarkt ist neben den drei genannten Firmen: Wilson, HEAD und Babolat die Sportartikelfirma PRINCE herausragend stark verbreitet. Prince Tennisschläger sind in den USA sehr beliebt. Die PRINCE-Pro-Spieler Juan Carlos Ferrero (ESP), er spielt mit dem Prince O Zone 7 Racket, und Gael Monfils (FRA), er spielt mit dem Prince Exo3 Rebel 95, können Ihr können in der Runde der letzten 16 Spieler bei den US Open weiter unter Beweis stellen. Die Firma Tecnifibre hat mit Fernando Verdasco ihren „Top-Schützling“ weiterhin im Rennen. Der Spanier kämpfte sich gegen Tommy Haas in 3: 45 Stunden mit 6:3, 5:7, 6:7 (8:10), 6:1, 6:4 ins Achtelfinale. Der Weltranglistenzehnte Fernando Verdasco, der den Tecnifibre Tennisschläger T-Fight 295 VO² Max spielt, trifft am Montag in der 4. Runde auf den US Amerikaner John Isner. Isner setzte sich im amerikanischen Duell überraschend gegen Andy Roddick durch. Dunlop Tennisschläger ebenso wie Yonex Tennisschläger werden wir im weiteren Verlauf der Herrenkonkurrenz der US Open nicht mehr sehen, denn mit Lleyton Hewitt (Yonex RQiS 1 Tour Racket) und mit Nicolas Almagro (Dunlop Aerogel 4D 500 Tour) sind die bekanntesten und besten Herren Pro Spieler bereits in Runde 3 ausgeschieden.http://www.examskip.com/

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

US Open: Sharapova und Kuznetsova beide in Runde 3

Beim letzten Grand Slam Turnier des Jahres zog Maria Sharapova locker in die Runde der letzten 32 ein. Mit einem deutlichen 6:2, 6:1 Erfolg gegen Christina McHale aus den USA benötigte die schöne Russin lediglich 73 Minuten. Maria Sharapova, die nach langer Schulterverletzung im Frühjahr 2009 ihr Comeback feierte und beim Rogers Cup in Toronto am 23.August 2009 nur knapp im Finale gegen Elena Dementjeva verlor, war zwischenzeitlich in der WTA-Rangliste ziemlich abgerutscht. Doch die zuletzt guten Leistungen pushten die ehemalige US Open Siegerin von 2006 wieder in die „höheren Regionen“ der Rangliste.

Maria Sharapova

Maria Sharapova

Beinahe wäre es in der dritten Runde der US Open zu einer Neuauflage des „Toronto-Finals“ gekommen, doch Dementjeva verlor überraschend ihre 2.-Runden-Partie gegen die junge Amerikanerin Melanie Oudin. Die Nummer 4 der Setzliste zeigte gegen die 17-jährige Lokalmatadorin eine kämpferische und teilweise gute Leistung, musste sich aber mit 7:5, 4:6, 3:6 geschlagen geben. Maria Sharapova, die ehemalige Nummer 1 der Welt und bekannt durch ihr lautes Stöhnen trifft nun in der 3. Runde auf die eben genannte Melanie Oudin.

Ebenso leicht wie überzeugend schaffte Svetlana Kuznetsova den Einzug in die Runde der letzten 32 Spielerinnen. In lediglich 63 Minuten fertigte die an Nummer 6 gesetzte Russin im Schnelldurchgang die Lettin Lettin Anastasija mit 6:4, 6:2 ab. Kuznetsova ebenfalls bereits Titelträgerin bei den US Open des Jahres 2004 spielt in diesem Jahr eine hervorragend Saison, was sie mit dem Halbfinaleinzug bei den Australien Open sowie dem Sieg bei den French Open eindrucksvoll unter Beweis stellte.

Svetlana Kuznetsova

Svetlana Kuznetsova

Die 24-jährige Russin Kuznetsova trifft nun auf die Israelin Shahar Peer. Mit ihren kraftvollen Vorhandschlägen und der gefürchteten beidhändigen Rückhand möchte Kuznetsova gegen Peer antreten, um so viele direkte Punkte zu erzielen. Ein weiteres Plus dürfte der sehr harte Aufschlag von Kuznetsova sein.

Werbung
In jedem Fall haben die Ausrüsterfirmen der russischen WTA-Stars ein Millionen-Publikum an den TV-Bildschirmen, im Internet sowie auf der Anlage in Flushing Meadows. Racket-Ausrüster von Maria Sharapova ist die Firma Prince. Sharapova spielt aktuell den Prince Tennisschläger O3 Speedport Black. Das Tour Player Engineered Prince Racket fängt durch die stabilen Carbonfasern, welche im Rahmen verarbeitet sind, die Racketenergie auf und sorgt für mehr Kontrolle beim Schlagen. Auch der Prince O3 White Schläger von Maria Sharapova aus der Vorsaison überzeugt durch die Triple Threat Technologie. Dank TTT bekommt der Prince O³ White Schläger die notwendige Energie zurück. Dies dient der Kontrolle, insbesondere bei wichtigen und spielentscheidenden Schlägen und Ballwechseln.

Schlägerlieferant bei Svetlana Kuznetsova ist die Firma HEAD. Kuznetsova spielt den neuen Head Extreme Pro Tennisschläger mit mit Microgel Technologie. Dank MicroGel™ Technologie hat das neue Tour-Racket von HEAD erstaunliche Reaktionsqualitäten und liegt noch besser und stabiler in der Hand. In dem neuen Head Tennisschläger Microgel Extreme Pro ist Teflon in die Ösenbändern eingespritzt, dass dafür sorgt, dass die Saite geschont wird und beim Aufprall des Balls weniger Energie verloren geht. Das Head Tennisschläger Extreme Pro bietet mit seinem sehr steifen Rahmen ein perfektes Handling, optimale Kontrolle und maximale Power.

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

US Open: Haas trifft auf Verdasco

Beim letzten Grand Slam Turnier des Jahres zog Tommy Haas als erster deutscher Tennisprofi in die dritte Runde der US Open und trifft nun auf den an 10-gesetzten Spanier Fernando Verdasco. Der Deutsche lies den US-Amerikaner Robert Kendrick keine Chance und wurde seiner Favoritenstellung gerecht. Die Nummer 20 der Setzliste, Tommy Haas, machte in knapp 2,5 Stunden kurzen Prozess und siegte in drei Sätzen mit 6:4, 6:4, 7:6 (7:3). Im Vergleich zur Erstrunden-Partie war Tommy Haas sichtlich gelöster und wirkte nicht so verkrampft. Insgesamt spielt der inzwischen 31-jährige „Wahl-Amerikaner“ zum 13. Mal in Flushing Meadows.

Tommy Haas

Tommy Haas

Die Zuschauer von New York sind mit ein Grund warum die US Open für Tommy eines der schönsten Turniere im Veranstaltungskalender sind. Haas selbst spricht von einer tollen Atmosphäre rund um die Anlage und hofft, dass er auch in diesem Jahr mindestens in die zweite Woche kommen kann. Immerhin stand Haas bei den US Open mehrfach im Viertelfinale und in diesem Jahr ist er seit langer Zeit wieder mal verletzungsfrei. Wohin das führen kann haben die tollen Ergebnisse bei den French Open und in Wimbledon gezeigt. Im Finale von Halle schlug Haas sogar die Nummer 3 der Welt Novak Djokovic (Youtek Speed Tennisschläger).

Auf die Begegnung mit Fernando Verdasco freut er sich schon. Trotz einer 2:0-Bilanz auf Hartplatz gegen den Spanier ist der Deutsche gewarnt, denn Verdasco zeigte eine höchst ansprechende Vorstellung gegen Florent Serra aus Frankreich. Mit 6:3, 6:0, 6:3 hatte der Linkshänder Verdasco einfach die besseren Argumente und Serra konnte gegen die „peitschende“ Vorhand und dem druckvollen Spiel wenig ausrichten. Zuletzt spielten Verdasco und Haas auf Hartplatz im März 2008 in Indian Wells gegeneinander, damals gewann Haas knapp mit 7:6, 4:6, 6:1. Aus deutscher Sicht wollen wir hoffen, dass es am Samstag, den 05.September zum erneuten Sieg von Tommy Haas gegen Fernando Verdasco kommt.

Fernando Verdasco

Fernando Verdasco

Werbung:
In jedem Fall haben die Ausrüsterfirmen der Stars ein Millionen-Publikum an den TV-Bildschirmen, im Internet sowie auf der Anlage in Flushing Meadows.
Racket-Ausrüster von Fernando Verdasco ist die Firma Tecnifibre. Verdasco spielt den Tecnifibre T-Fight 295 Vo² Max. Der Tecnifibre Tennisschläger wiegt lediglich 295 Gramm. Das Tour Player Engineered Racket T-Fight 295 VO² Max von Tecnifibre fängt durch die stabilen Carbonfasern, welche im Rahmen verarbeitet sind, die Racketenergie auf und sorgt für mehr Kontrolle beim Schlagen.

Schlägerlieferant bei Tommy Haas ist seit kurzem die Firma Head. Nach einer langen Zeit bei Dunlop hat sich der Wahl-Amerikaner, der häufig am BTV-Stützpunkt von Oberhaching trainiert, immerhin ist sein Tour-Coach Thomas Högstedt dort Leiter des Trainerstabs, für die Österreicher entschieden, die ihren deutschen Sitz in der Nähe von München haben. Haas spielt das neuen Head Prestige Pro Racket mit Microgel Technologie. Dank MicroGel™ Technologie hat das neue Tour-Racket von HEAD erstaunliche Reaktionsqualitäten und liegt besser und stabiler in der Hand als je ein Racket zuvor. Mit seinen 325 Gramm Gewicht bietet der Head Tennisschläger Microgel Prestige Pro perfektes Handling, optimale Kontrolle und maximale Power.

, , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

US Open – Aufschlag zum letzten Grand Slam Turnier des Jahres

Eines der härtesten Turniere der Welt findet jährlich auf Hardcourt im USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York statt. Auch in diesem Jahr stehen sich die Profis der WTA und ATP vom 31. August bis zum 13. September gegenüber und ermitteln den Champion.642-515

In den Finals 2008 standen bei den Herren: Roger Federer vs. Andy Murray. Federer gewann locker in drei Sätzen und triumphierte zum 5. Mal in Folge. Bei den Damen standen sich Jelena Jankovic und Serena Williams gegenüber. Neun Jahre nach ihren ersten US Open Titel konnte sich Serena Williams knapp durchsetzen.

Die US Open stehen seit 1968 permanent auf dem Turnierkalender von ITF, ATP und WTA. Der damals 25-jährige Arthur Ashe gewann als erster Schwarzer die US Open und bekam dafür ein Preisgeld von 14.000 US-Dollar. Einen Tiebreak beim Spielstand von 6:6 in einem Satz kannte man zu dieser Zeit noch nicht…

Inzwischen sind die US Open ein Megasepektakel mit einem riesigen Medienaufkommen. In diesem Jahr hat man es wieder geschafft das Preisgeld im Vergleich zum Vorjahr um mindestens 1 Million US Dollar, auf die Rekordsumme von 21,7 Millionen US Dollar, zu steigern. Die beiden Sieger der Damen- und Herren Einzelkonkurrenzen bekommen jeweils 1,6 Millionen US-Dollar sowie einen brandneuen 2010 Lexus IS Cabriolet. Sollte Roger Federer (Wilson Tennisschläger) als No 1 der ATP-Weltrangliste die US Open zum 6.Mal in Folge gewinnen so erhält er eine Bonuszahlung „1st Place Finisher“ in Höhe von 1 Million US-Dollar.

Diese Rekord-Preisgelder sind umringt von der Rekordkulisse. In den 14 Tagen der US Open 2008 konnte man über 720.000 Zuschauer auf der Anlage, mehr als 75 Millionen Zuschauer am TV sowie über 30 Millionen Online Besucher begrüßen, die sich die spannenden und aufregenden Spiele auf den Tenniscourts von New York ansehen wollten.

Die US Open werden auch in diesem Jahr wieder in diversen Kategorien ausgetragen:

  • Men`s Singles
  • Women`Singles
  • Men`s Doubles
  • Women`s Doubles
  • Mixed Doubles
  • Wheelchair Competition
  • Champions Invitational
  • Juniors (Boys` & Girls` Singles, Boys` & Girls` Doubles)

Die Jugendkonkurrenzen starten erst in der zweiten Woche der US Open am Montag, 07.September 2009. Auch der Schützling von Stefan Mayrhofer und größte deutsche Hoffnung bei den Junioren Dominik Schulz wird an den Start gehen und hoffentlich seine guten Ergebnisse der French Open 2009 (Halbfinale) und Wimbledon 2009 (Achtelfinale) bestätigen können.

Der Tennisshop von Tennis-World.de wünscht allen deutschen Spielern gute Ergebnisse und ein erfolgreiches Abschneiden bei den US Open 2009. Leider musste der Korbacher Rainer Schüttler (Pacific Tennissaiten) bereits nach seinem Auftaktmatch „die Segel streichen“. Besser erging es Simon Greul (Prince Tennisschuhe) und Tommy Haas (Head Tennisschläger, K-Swiss Tennisschuhe), die beide ihre 1. Runden Spiele gewinnen konnten.646-171

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare