Beiträge getagged mit Dunlop

Tennisbälle im Test, Qualität der Bälle ist gestiegen

Das Tennis Magazin hat im Juli 2009 die vier Tennisbälle für die Medenspiele getestet. Testsieger – Dunlop Fort Tournament Bälle!

So lief der Praxistest der Bälle ab. Die Tennisbälle wurden in einem Zeitraum von acht Wochen auf Asche getestet. Neben Druck, Sprung- und Flugverhalten, Spielgefühl und Filz wurde insbesondere die Haltbarkeit der Bälle beobachtet. Jeder Ball wurde in etwa 4 Stunden intensivst von Freizeit- und Clubspielern beim Training getestet. Parallel dazu simulierten die Tester einen Medenspieltag in dem drei Bälle pro Einzel und sechs Bälle pro Doppel zum Einsatz kamen.

Als Faustregel gilt: „Nach rund sechs Wochen oder sechs Stunden Einzel sollten die Bälle ausgewechselt werden“, so Cheftester Mike Reynolds vom Tennis Magazin. Tennis-World sagt: „Hängen Sie ruhig ein paar Stunden an. Die minimalen Unterschiede merken Freizeitspieler kaum und es schont den Geldbeutel“, so Alexander Hainz (Marketing und Sales) beim Onlineshop Tennisworld.

Fazit: Die Qualität der Bälle in den letzten Jahren ist deutlich gestiegen und die Konkurrenten nähern sich zwar dem Marktführer im Ballsegement, Dunlop bleibt jedoch die Top-Adresse für Bälle!

Der Dunlop Fort Tournament ist offizieller DTB-Spielball in vielen Landesverbänden und bleibt die Nummer 1, das Maß an dem sich die konkurrierenden Hersteller BABOLAT, HEAD und WILSON messen müssen! Auch wenn es noch nicht für den „Platz an der Sonne“ reicht, sie haben aufgeholt.

4 Medenspielbälle im Test

4 Medenspielbälle im Test

Die konkurrierenden Bälle sind: Head No.1, Wilson Tour Clay Germany und der Babolat VS DTB Tennisball. Bemerkenswert ist, dass insbesondere bei der Haltbarkeit die Tester kaum Unterschiede feststellen konnten, jedoch beim Filz sowie den Spieleigenschaften hat der Babolat VS DTB Ball enorme Schwierigkeiten das hohe Niveau der anderen Bälle mitzugehen. Aber auch hier gilt, alle Bälle haben insgesamt Premium Qualität und können ein Medenspiel über zwei bis drei Sätze ohne Abfall der Qualität locker bestreiten.

Zu beobachten ist, dass die vier Hersteller offensichtlich ihre Herstellungsprozesse optimiert haben und auch hochwertige Stoffen setzen. Nur so ist es zu erklären, dass über einen Zeitraum von mehreren Wochen und starken Belastungen auf die Tennisbälle, diese sich nahezu gut spielten. Nuancen hinter dem Fort Tournament Ball von Dunlop platzierte sich der Wilson Tour Clay Germany und der No.1 von Head. Diese geringen Unterschiede können von Freizeit- und Clubspielern jedoch kaum wahrgenommen werden.

Zum Filz der Bälle gilt es festzuhalten, bis auf den Babolat VS DTB „fuselte“ kein Ball. Dies ist aber nicht gleichbedeutend mit einer minderen Qualität für den Medenspielbetrieb. Aber derjenige, der die Tennisbälle gerne über einen „längeren Zeitraum“ spielen möchte, sollte aus den drei anderen Bällen wählen. Herausragend hell leuchtend und gut sichtbar, auch nach mehreren Wochen, ist der No.1 Tennisball von HEAD. Eng im Zusammenhang mit dem Filz bzw. dem Abrieb des Filzes stehen Sprung- und Flugverhalten. Auch hier fällt der VS DTB im Vergleich zu den drei Konkurrenten etwas ab. Insbesondere mit zunehmender Abnutzung bremsten die Filzfusel den Ball in der Luft, er wurde langsamer und sprang beim Bodenkontakt weniger hoch ab.

4 Medenspielbälle in der Übersicht

4 Medenspielbälle in der Übersicht

Zum Spielgefühl lässt sich sagen, dass die Tester meinten, dass sich Fort Tournament und Tour Clay Germany härter spielen liesen als die etwas weicheren No.1 und VS DTB. Mit zunehmender Spieldauer klang der VS DTB etwas hohl und der No.1 Klang ist zumindest etwas gewöhnungsbedürftig.

Abschließend noch ein paar Tipps zu Tennisbällen:

  • reklamieren Sie die Dose wenn sie beim Öffnen nicht zischt
  • verpacken Sie die Bälle hinterher wieder zurück in die Dose. Nur so Vermeiden Sie Kontakt mit Schmutz und Feuchtigkeit!
  • mischen Sie weder alte mit neuen Bällen noch unterschiedliche Bälle und Marken

BARCLAYS ATP WORLD TOUR FINALS

HEAD ATP Premium Tennisball

HEAD ATP Premium Tennisball

Der Head ATP Ball, der sich länger wie neu spielt. Das Flaggschiff unter den Turnierbällen von HEAD, mit der neuen Encore™ Technologie für längere Haltbarkeit. Der offizielle Ball der Barclays ATP World Tour Finals in London mit Smart-Optik™ Filz für noch bessere Sichtbarkeit!

, , , , , ,

Keine Kommentare

Favoritensterben beim ATP Masters in Paris – Alle Deutsche und Federer raus, Safin beendet Karriere

Seit Montag, 09.11.09 kämpfen die Herren Tennisprofis beim prestigeträchen Hallen-ATP-Masters in Paris-Bercy um den Titel. Einmal mehr war für die deutschen Spieler nichts zu holen. Am 1. Turniertag unterlag Philipp Kohlschreiber aus Augsburg gegen den Italiener Andreas Seppi glatt in 2 Sätzen mit 3:6, 3:6. Für Andreas Beck aus Ravensburg kam es noch bitterer. Er verlor seine Auftaktpartie gegen den polnischen Qualifikanten Lukasz Kubot mit 4:6, 6:3 und 4:6. Des weiteren in Runde 1 gescheitert sind Benjamin Becker aus Orscholz und Philipp Petzschner aus Bayreuth. Becker hatte gegen den an Nummer 6 gesetzten Russen Nikolay Davydenko keine Chance und verlor klar mit 2:6, 1:6. Der Lokalmatador Julien Benneteau musste beim 4:6, 7:5, 6:3 gegen Petzschner etwas mehr kämpfen, aber letztlich kam der Franzose zu einem verdienten Sieg. Schade für Petzschner ist, dass er einer 2.Runden Partie gegen Roger Federer sehr nahe war.

Beim 2,75 Millionen-Euro-Turnier in Paris schaffte lediglich Tommy Haas (K-Swiss Schuhe) aus Deutscher Sicht den Sprung in die 2. Runde, wo auch er sich einem Franzosen geschlagen geben musste. Immerhin eine äußerst knappe und unglückliche Niederlage, insbesondere nach seiner Schweinegrippe-Erkrankung. Der an 16 gesetzte Haas verlor gegen Arnaud Clement mit 7:5, 3:6, 6:7 (8:10).

Ebenfalls am Mittwoch, 11.11.09 schickte Juan Martin Del Potro den früheren Weltranglisten-Ersten Marat Safin aus Russland in den Ruhestand. Unter tosendem Applaus der Fans verkündete Marat Safin nach der 3-Satz-Niederlage gegen den US Open Sieger Del Potro seinen Rückzug aus dem aktiven Tennis-Circuits. Mit seinen 29-Jahren holte der russische Hüne nochmal alles aus sich raus und wehrte sich beim 4:6, 7:5, 4:6 bis zuletzt.

Aktuelle und frühere Tennisstars wie Novak Djokovic, Ivo Karlovic, Marc Rosset, Younes El-Aynaoui und Albert Costa beglückwünschten Safin für seine tolle Karriere und wünschten ihm alles Gute für eine neue Lebensphase.

„Es ist das Ende, ich bereue nichts. Jetzt freue ich mich auf eine neue Phase“, so verkündete es Marat Safin (Head Tennisschläger) bereits im September – bei seinem letzten Grand Slam Turnier in New York.

12 Jahre lang tourte Safin auf den Tenniscourts dieser Welt, zwischen November 2000 und April 2001 war er für 9 Wochen die Nummer 1 der ATP-Weltrangliste. Er gewann 2 Grand-Slam-Titel (US Open 2000, Australian Open 2005). Insgesamt holte Marat Safin, der ältere Bruder von Dinara Safina (Babolat Tennisschläger) 15 Turniersiege. Marat Safin war lange Jahre beim Rackethersteller HEAD unter Vertrag und spielte den Head Prestige Schläger.

Mit seiner extrovertierten Art zertrümmerte er unzählige Rackets, was seinen Sponsor nicht gerade erfreute. Doch der russische Hüne schimpfte und Kämpfte sich mit großer Tennisleidenschaft durch Gegner und Match. Auf die Frage hin was Safin zukünftig machen möchte, gab er noch keine konkreten Aussagen. Aber wer Safin kennt, der weiß, dass viel Spontanität auch im sportlichen Ruhestand bestimmt dabei sein wird… und wer weiß, vielleicht sehen wir ihn ja schon bei den nächsten Australien Open mit zwei atemberaubenden Blondinen in engen Outfits 😉 wie vor dem Finale der Australien Open 2002, das er natürlich prompt verlor! Trotz der Finalniederlage damals braucht man sich um Marat Safin keine Sorgen machen, er gewann in seiner Karriere insgesamt ein Preisgeld von rund 14,5 Millionen US-Dollar. Das sollte für den Ruhestand wohl reichen…

Zuletzt noch eine große Überraschung. Roger Federer und Weltranglisten-Erster kassierte seine zweite Niederlage innerhalb von 4 Tagen. Im Finale in Basel unterlag er Novak Djokovic (Youtek Speed Schläger) und nun in Runde 2 von Paris dem Petzschner-Bezwinger Julien Benneteau. Auch das es gegen den Franzosen Benneteau beim 6:3, 6:7 (4:7), 4:6 sehr eng war, wird die Nummer 1 nicht trösten. Andy Murray hingegen zog ins Achtelfinale ein, er bezwang den US-Amerikaner James Blake (Dunlop Tennisschläger, Tournagrip Griffbänder) mit 6:4, 6:7 (5:7), 7:6 (7:4). In der Runde der letzten 16 trifft er auf den Tschechen Radek Stepanek, der den Serben Viktor Troicki mit 6:4, 6:0 besiegte.

Tennis-World.de sagt „leise Servus“ zu einem herausragenden Sportler und wünscht dem Russen Marat Safin alles Gute für den weiteren Lebensweg. „Roger, man kann nicht immer gewinnen…!“ und „Deutsche Tennisherren, man kann nicht immer verlieren!“

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

US Open: Auch Murray und Nadal im Achtelfinale

Nach Roger Federer, 4-Satz-Sieg gegen Lleyton Hewitt, sind nun auch Andy Murray und Rafael Nadal als Mitfavoriten auf den Titelgewinn der US Open in Flushing Meadows ins Achtelfinale eingezogen. Andy Murray, Nummer 2 der Setzliste und Vorjahresfinalist, setzte sich deutlich mit 6:3, 6:2, 6:2 gegen Taylor Dent durch. Der Schotte benötigte für seinen Sieg gegen den US-Amerikaner lediglich rund 90 Minuten. Andy Murray trifft in der Runde der letzten 16 im „HEAD-Pro-Duell“ auf Marin Cilic. Der Kroate Cilic siegte überlegen und glatt in drei Sätzen mit 6:1, 6:4, 6:3 gegen Denis Istomin aus Usbekistan.
BCCPA

Im Konglomerat der drei Topgesetzten aus dem Herren-Einzelfeld bei den diesjährigen US Open ist auch Rafael Nadal ins Achtelfinale vorgestoßen. Im spanischen Duell gegen Nicolas Almagro setzte sich die Nummer 3 der Setzliste deutlich mit 7:5, 6:4 und 6:4 durch. Nadals Gegner in der Runde der letzten 16 wird der Franzose Gael Monfils, der von der Aufgabe seines Gegners Jose Acasuso profitierte. Der Agentinier kam beim Spielstand von 6:3, 6:4, 1:0 ans Netz um Monfils zu gratulieren.

Ebenfalls im Achtelfinale bei den mit 21,6 Millionen Dollar dotierten US Open steht Jo-Wilfried Tsonga. Die Nummer 7 der Setzliste setzte sich gegen seinen französischen Landsmann Julien Benneteau mit 7:6 (7:4), 6:2, 6:4 durch. Tsonga`s Gegner ist der an elf gesetzte Chilene Fernando Gonzalez, der den Tschechen Tomas Berdych in 3-Sätzen mit 7:5, 6:4, 6:4 besiegen konnte.

Mit Spannung erwartet wird die Achtelfinalbegegnung zwischen Juan Carlos Ferrero und Juan Martin del Potro, Nummer 5 der Setzliste. Der Franzose Gilles Simon musste beim Stand von 1:6, 6:4, 7:6 (7:5) und 1:0 aufgeben und so profitierte der „Altmeister“ aus Spanien, der bei den diesjährigen US Open an Nummer 24 gesetzt ist. Im Spiel der Generationen trifft der Finalist von 2003 auf den jungen Argentinier Juan Martin del Potro. Die Nummer 5 der Setzliste setzte sich letztlich souverän gegen den Österreicher Daniel Köllerer mit 6:1, 3:6, 6:3, 6:3 durch.

Werbung:

Tennis-World.de, Werbebanner

Für die Sponsoren, Racketausrüster und Textilienhersteller ist es ebenso lukrativ wie für die Veranstalter wenn sich die Top-Gesetzten Spieler im Feld behaupten können. Das verwöhnte New Yorker Publikum nimmt ja auch inzwischen die Day-Session Spiele sehr gut an. Die Atmosphäre im Arthur-Ashe-Stadium ist aber trotzdem gänsehautartig… Im letzten Jahr verfolgten die US Open insgesamt rund 87 Millionen an den TV-Bildschirmen, rund 35 Millionen im Internet sowie rund 750.000 auf der Anlage in Flushing Meadows.

Die großen 3 Racket-Ausrüster auf dem europäischen Tennismarkt: Wilson Tennisschläger, Head Tennisschläger sowie Babolat Tennisschläger haben jedenfalls mit ihren Schützlingen jeweils mindestens einen „Werbebotschafter“ im Achtelfinale. Wilson-Seriensieger Roger Federer, er spielt mit dem [K]Six One 95 Racket muss sich aber vor der Konkurrenz in Acht nehmen. Auch Rafael Nadal, er spielt mit dem Babolat Aero Pro Drive Tennisschläger, hat nach seiner Knieverletzung wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Wimbledon Halbfinalist 2009 und US Open-Vorjahresfinalist Andy Murray, er spielt mit dem neuen Youtek Radical Pro Tennisschläger von HEAD, zählt nach einer starken Saison ebenfalls zum Kreise der Titelanwerter. Auf dem US-amerikanischen Tennismarkt ist neben den drei genannten Firmen: Wilson, HEAD und Babolat die Sportartikelfirma PRINCE herausragend stark verbreitet. Prince Tennisschläger sind in den USA sehr beliebt. Die PRINCE-Pro-Spieler Juan Carlos Ferrero (ESP), er spielt mit dem Prince O Zone 7 Racket, und Gael Monfils (FRA), er spielt mit dem Prince Exo3 Rebel 95, können Ihr können in der Runde der letzten 16 Spieler bei den US Open weiter unter Beweis stellen. Die Firma Tecnifibre hat mit Fernando Verdasco ihren „Top-Schützling“ weiterhin im Rennen. Der Spanier kämpfte sich gegen Tommy Haas in 3: 45 Stunden mit 6:3, 5:7, 6:7 (8:10), 6:1, 6:4 ins Achtelfinale. Der Weltranglistenzehnte Fernando Verdasco, der den Tecnifibre Tennisschläger T-Fight 295 VO² Max spielt, trifft am Montag in der 4. Runde auf den US Amerikaner John Isner. Isner setzte sich im amerikanischen Duell überraschend gegen Andy Roddick durch. Dunlop Tennisschläger ebenso wie Yonex Tennisschläger werden wir im weiteren Verlauf der Herrenkonkurrenz der US Open nicht mehr sehen, denn mit Lleyton Hewitt (Yonex RQiS 1 Tour Racket) und mit Nicolas Almagro (Dunlop Aerogel 4D 500 Tour) sind die bekanntesten und besten Herren Pro Spieler bereits in Runde 3 ausgeschieden.http://www.examskip.com/

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Dunlop Tennisschläger 300 Tour neu bei tennis-world.de

Der Dunlop Tennisschläger 300 Tour mit moderner Aerogel 4D-Technologie ist das neue offizielle Tennisracket vom US-Amerikanischen Topspieler James Blake. Der Dunlop 300 Tour Tennisschläger ist mit 320 Gramm Gewicht (besaitet) die etwas schwerere Variante des Dunlop Aerogel 4D 3HUNDRED Tennisschlägers, der bespannt lediglich 305 Gramm wiegt.

Aerogel 4D-Technologie:
Die innovative Technologie des Dunlop Aerogel basiert auf einem der leichtesten Feststoffe der Welt. Es hält dem 4000-fachen seines eigenen Gewichts stand. Das Material gibt dem Rahmen eine erhöhte Steifigkeit bei gleich bleibendem Gewicht. Die Synthese des Aerogel mit der 4D verflochtenen Struktur der Dunlop Tennisschläger sorgt für verbesserte Schlägereigenschaften an den strategisch wichtigen Schlägerbereichen (3,6,9,12). Die zusätzliche Dimension des verflochtenen Materials aus Carbonfasern bewirkt eine verbesserte Faserverteilung und damit eine flexiblere Rahmenstruktur. Dies bringt deutlich mehr Rahmenstabilität sowie zusätzlichen Komfort und Kontrolle für anspruchsvolle Spieler. Aerogel in Verbindung mit der erneuerten Technologie sorgen für höchsten Spielkomfort auf in jeder Lage.

Mit einer Rahmenfläche von 625 cm², einem Gewicht von 320g und dem geschlossenen Besaitungsmuster (18×20) bietet der Dunlop 300 Tour Tennisschläger beste Kontrolle und einen perfekten Touch und ist somit eine hervorragende Wahl für Turnierspieler.

, , , ,

Keine Kommentare

Sabine Lisicki in Runde drei von Wimbledon

Die deutsche Tennisspielerin Sabine Lisicki steht in der dritten Runde von Wimbledon. In Runde zwei des weltgrößten Rasenturniers gewann die 19-jährige Lisicki locker gegen die Österreicherin Patricia Mayr mit 6:2, 6:4 und trifft nun auf Svetlana Kuznetsova (RUS).examskip

Svetlana Kuznetsova, HEAD Extreme Racket

Svetlana Kuznetsova, HEAD Extreme Racket

Die letzten Wochen waren für Lisicki wie eine Achterbahnfahrt. In Paris bei den French Open unterlag die Berlinerin noch in Runde eins und war den Tränen nahe und jetzt strahlt die junge Deutsche wieder über beide Ohren. Lisicki ist die letzte deutsche Spielerin, die im Wimbledon-Turnier in der Damenkonkurrenz verblieben ist – insgesamt waren 5 deutsche Spielerinnen an den Start gegangen. Am Samstag steht Lisicki mit der French Open-Siegern Kuznetsova (HEAD Extreme Schläger) jedoch ein anderes Kaliber gegenüber. Doch Lisicki, die Siegerin von Charleston (USA) ist guter Dinge „Ich habe schon bewiesen, dass ich Top-Ten-Spielerinnen schlagen kann“ meinte Lisicki und erinnerte sich bestimmt an den Erfolg gegen Venus Williams (USA) beim besagten Turniererfolg von Charleston.

Auch wenn Lisicki durch eine Grasallergie leicht behindert ist und noch nicht ganz in Topform, so sollte sie gegen Svetlana Kuznetsova doch eine kleine Aussenseiter-Chance haben. Glücklicherweise blieb Lisicki eine Blinddarm-OP vor wenigen Wochen erspart, die Krankenhaustage und der Trainingsrückstand machen sich aber noch ein wenig bemerkbar. Das frühe Aus bei den French Open war für Lisicki in der Analyse keine Überraschung: „Ich war einfach nicht fit genug für ein Grand-Slam-Turnier“, meinte die 19-jährige Sabine Lisicki (Adidas Bekleidung, Prince Tennisschläger), die aber in Wimbledon in Drittrundenmatch gegen Svetlana Kuznetsova (Fila Bekleidung, Head Tennisschläger) sich nicht verstecken möchte.

Auch wenn die Profi-Outfits in Wimbledon traditionell hauptsächlich in weißen Farben gehalten sind. Die neuen Bekleidungen und Schuhkollektionen der Tennis-Stars gibt es beim Tennis Onlineversand von Tennis-World. Fragen Sie einfach nach günstige Adidas Schuhe oder Yonex Taschen, nach Head Saiten, Dunlop Tennisbällen oder Wilson Tennisschläger. Sollten Sie einmal ihren bevorzugten Tennisartikel nicht bei uns finden, so zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns per eMail, Telefon oder über unser Kontaktformular.70-346

, , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Andy Murray gewinnt Rasenturnier in Queens

Es war ein Match für die Geschichtsbücher. Am Sonntag, 14.06.2009 beendet Andy Murray die 71-jährige Durststrecke und gewinnt als erster Brite das Rasentennisturnier im Londoner Stadtteil Queens. Die Nummer 3 der Tenniswelt Andy Murray (Head Radical Racket) gewann im Finale vor heimischen Publikum gegen den US-Amerikaner James Blake (Dunlop 3Hundred Racket) mit 7:5, 6:4. Murray, der in der ganzen Turnierwoche ohne Satzverlust blieb, gilt nun nach dem Gewinn seinen ersten Rasentitels bei den englischen Buchmachern als Mitfavorit für die All England Championships im Londoner Stadtteil Wimbledon.

Andy Murray,HEAD

Andy Murray,HEAD

Murray beantwortete im Anschluss an das Finale geduldig die Fragen der Reporter und sagte: „Ich spiele derzeit das beste Tennis meines Lebens. Das ist ein großer Sieg, aber in Wimbledon muss ich noch besser spielen, um eine Titelchance zu haben. Ich bin gerade dabei mein Spiel stetig zu verbessern und gerade in einem Match Punkt um Punkt zu spielen.“

Gerade nach einem solchen Sieg von Murray im eigenen Land und nach so langer Zeit dürfen die englischen Tennisfans wieder hoffen. In der Vergangenheit haben die hochgelobten englischen Tennisprofis Greg Rusedski und Tim Henman leider nie ganz die Erwartungen der Presse und Fans erfüllen können. Insbesondere junge Leute und Patrioten gehen zu Wettanbietern wie LADBROKES und setzen MURRAY AUF SIEG! „Sollte Andy Murray tatsächlich in Wimbledon gewinnen, würde das einen Verlust von ca. 3,5 Millionen Euro bedeuten,“ erklärte Robin Hutchison, Sprecher des Wettanbieters.

Andy Murray, HEAD Radical

Andy Murray, HEAD Radical

Nach der verletzungsbedingten Absage von Rafael Nadal (Babolat Tennisschläger), Nummer 1 der Welt aus Spanien und Sieger 2008, ist Roger Federer (8:11) zwar der absolute Titelfavorit, aber dicht gefolgt von Andy Murray (7:4). Die weiteren Favoriten bei den Buchmachern sind Novak Djokovic (Head Speed Schläger) aus Serbien (9:1) sowie Andy Roddic (USA / Babolat) und der Argentinier Juan Martin del Potro (Wilson Tennisschläger) mit jeweils 25:1.

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Die Tennis-Gräfin wird 40 Jahre alt: Happy Birthday, Steffi Graf!

Steffi Graf  ist die beste deutsche Tennisspielerin aller Zeiten und auch nach ihrer Karriere immer noch ein Vorbild für alle  Tennissportler.  Sie hat eine Erfolgsgeschichte vorzuzeige wo von andere Tennisspieler nur träumen.

Steffi Graf

Steffi Graf

Am 14. Juni feiert Steffi Graf ihren 40. Geburtstag. Ihre Zeit als Tennisprofi ist längst vorbei, doch ihre großen Erfolge sind immer noch präsent. 1988 nahm ihre Karriere mächtig an Fahrt auf, denn die damals 19-Jährige siegte bei allen vier Grand-Slam-Turnieren: In Melbourne, Paris, New York und auch in Wimbledon.

Steffi Graf in Wimbledon. Sie gewinnt den Grand Slam.

Steffi Graf in Wimbledon. Sie gewinnt den Grand Slam.

Steffi Graf war erst die dritte Spielerin, der damit ein echter Grand Slam gelang.

Die Ausnahme-spielerin beherrschte Anfang der 90er das Tennis-geschehen nach Belieben.

Insgesamt stand sie 377 Wochen auf dem ersten Platz der WTA- Weltrangliste.

1997 lief es nach dem Skandal um ihren Vater nicht mehr rund: Der alternde Tennisstar musste die Führung in der Weltrangliste an Martina Hingis abgeben.

In ihren aktiven Jahren gehörte Vater und Manager Peter Graf zur Entourage der Gräfin. 1997 wurde er zu drei Jahren und neun Monaten Haft wegen Steuerhinterziehung verurteilt.

In glücklicheren Momenten (wie in Wimbledon 1993), war auch Mama Heidi  anwesend.

In ihrem letzten Profijahr gewann Steffi Graf 1999 noch einmal die French Open, ehe sie am 13. August ihren sofortigen Rücktritt als Aktive erklärte.

Danach war der weiße Sport nicht mehr der alleinige Mittelpunkt in Steffi Grafs Leben. Seit Ende 2001 ist sie mit Ex-Profi André Agassi verheiratet.

Seit Ende 2001 ist sie mit Ex-Profi André Agassi verheiratet.

Seit Ende 2001 ist sie mit Ex-Profi André Agassi verheiratet.

Das Tennistraumpaar scheint das Glück gepachtet zu haben. Im Oktober 2001 brachte Steffi Graf Jaden Gil und fast genau zwei Jahre später Tochter Jaz El zur Welt. Doch so putzig wie auf diesem Foto von 2005 sind die Geschwister nicht mehr, schließlich sind sie vier Jahre älter geworden.

Und noch immer ist die Brühlerin in Sachen Tennis unterwegs, wie bei der Preisverleihung 2009 in Paris. Steffi Graf überreichte Svetlana Kuznetsova die Siegertrophäe der French Open. Für ihren zweiten Platz erhielt Dinara Safina immerhin noch eine silberne Schale.

In einem Schaukampf im Wimbledon.

In einem Schaukampf im Wimbledon.

Noch gehört die Gräfin nicht zum alten Eisen: In einem Schaukampf im Wimbledon stellte sie im Mai 2009 ihr Können unter Beweis.

Tennis-world.de wünscht Steffi Graf alles Gute, Glück und Gesundheit zu Ihrem 40. Geburtstag.

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Dinara Safina zeigt Nerven im Finale von Paris

Tennis ist wirklich ein verrückter Sport…
Das Damenfinale der diesjährigen French Open im rein russischen Duell zwischen Dinara Safina (Babolat Tennisschläger) und Svetlana Kuznetsova (Head Extreme Racket) hat das ganz deutlich gezeigt. Dinara Safina war der Druck des unbedingten Siegeswillen zu sehr anzusehen und mit fortlaufender Spieldauer wurde dieser Zwang zu einer echten Verkrampfung. So war es irgendwie symbolisch, dass Safina selbst bei 2:5 im 2.Satz und Matchball „Kuzi“ das Finale mit einem Doppelfehler beendete.

Svetlana Kuznetsova, HEAD Microgel Extreme Racket

Svetlana Kuznetsova, HEAD Microgel Extreme Racket

Auch wenn Dinara Safina die Enttäuschung bei der Siegerehrung deutlich anzumerken war, zeigte sie sich als faire Verliererin, bedankte sich bei den Fans und beim Publikum und lobte die Veranstalter zu einem perfekten Turnierverlauf. Svetlana Kuznetsova, die vor diesem Damenfinale ca. 2 Std. länger auf dem Platz stand als die aktuelle Nummer 1 der WTA Rangliste, zeigte mit dem klaren 6:4, 6:2 Finalsieg, dass sie stark an ihrer Physis und auch Psyche gearbeitet hat.

Aus deutscher Sicht sehr erfräulich war, dass man eine „alte Bekannte“ wieder sehen durfte. Steffi Graf, die in einem denkwürdigen Finale 1999 die damals 21-jährige Martina Hingis aus der Schweiz in drei Sätzen bezwingen konnte, übernahm die Ehrung der 2. Platzierten und überreichte die „Vize-Schale“.  10 Jahre liegt der letzte deutsche Triumph in Roland Garros  zurück. Seit dem schaffte es keine deutsche Spielerin mehr ins Finale… Steffi Graf, die inzwischen mit Andre Agassi verheiratet ist und in den USA lebt ist nach wie vor dem Tennissport verbunden und tritt immer noch als Werbe-Ikone für Adidas und Dunlop auf…

Svetlana Kuznetsova, HEAD

Svetlana Kuznetsova, HEAD

Svetlana Kuznetsova wird ab Montag, den 08.Juni 2009 nun als Nummer 5 der WTA Rangliste geführt und ist seit wenigen Minuten um 1,06 Millionen Euro reicher. Ein „Trostpflaster“ für die Nummer 1 werden die 530.000 Euro bestimmt sein. Am Sonntag, 07.Juni 2009 finden die French Open mit dem Herrenfinale zwischen Robin Söderling (SWE) und Roger Federer (SUI) ihr Ende. Federer, der bereits 13-Grand-Slam-Titel gewinnen konnte, möchte endlich seinen ersten Titel in Paris holen. Wir werden sehen, ob der Schweizer bessere Nerven hat als Dinara Safina heute.

Eine kleine Anmerkung zum Schluss aus Ausrüstersicht: Das Damenfinale der French Open 2009 fand unter Ausschluß des Sportartikel-Riesen WILSON statt, denn im russischen Finale hieß es BABOLAT vs. HEAD…. Roger Feder (Wilson) kann aber morgen zur Ehrenrettung beitragen.

, , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Prince WTA PRO Maria Scharapowa aus dem Turnier

Maria Sharapowa, die sympathische Russin, die erst zu den French Open 2009 nach Schulterproblemen zurückkehrte auf die große Bühne des WTA Circuits musste sich heute aus dem Turnier verabschieden.
prince_sharpova
Die junge Slowakin Dominika Cibulkova (Dunlop Racket) gewinnt deutlich gegen die ehemalige Nummer 1 des WTA Rankings und steht im Halbfinale der French Open von Paris. Cibulkova lässt Maria Scharapowa (Prince Racket) beim zweiten Grand-Slam-Turnier in diesem Jahr nicht den Hauch einer Chance. Die Russin, die nach langer Verletzungspause noch nicht ganz die Spritzigkeit vergangener Tage erreicht hat unterliegt klar mit 6:0 und 6:2 gegen eine beherzt aufspielende Cibulkova.

Im Halbfinale trifft Dominika Cibulkova nund auf die Weltranglistenerste Dinara Safina, die ihr Viertelfinal-Match mit 1:6, 6:4, 6:2 gegen Wiktoria Asarenka aus Weißrussland gewinnen konnte. Safina musste dabei den ersten Satz während des gesamten Turnierverlaufes abgeben. Die Bezwingerin der Titelverteidigerin bewies, dass sie zurecht im Viertelfinale steht und bot Safina einen harten Kampf. Nachdem Safina das letztjährige Damen-Finale noch gegen Ana Ivanovic verlor, so steht 2009 das Tor für ihren ersten Grand-Slam-Titel ihrer Karriere weit offen. Weitere Kontrahentinnen auf dem Weg zum Triumph sind unter anderem Sorana Cirstea (Rumänien), die „Krimi-Siegerin“ über Jelena Jankovic, Samantha Stosur (Australien), die „Stuttgart-Siegerin“ Swetlana Kusnezowa (Russland) und Serena Williams (USA), die mehrmalige Grand-Slam-Titelträgerin und ehemalige Nummer 1. prince_jankovic

Sollten Sie nach billigen Tennisschläger bzw. Tennisartikeln der PRO Tour Spielerinnen und Spieler suchen, dann schauen Sie doch einfach bei Tennis-World.de vorbei, ihrem Online Tennis Versand. Wir bieten ein breites Sortiment aus guten und günstigen Angeboten. Sie finden bei uns Tennisschuhe, Tennisbekleidung, Tennis Rackets der Stars uvm.

Für Trainer und Vereine bieten wir vergünstigte Konditionen. Mehr Informationen für Vereine finden Sie hier.

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Weitere deutsche Tennissensation bleibt aus, Kohlschreiber und Haas verpassen Viertelfinale

Für Tommy Haas (K-Swiss, Head, Dunlop) und auch Philipp Kohlschreiber (Adidas, Wilson) sind die French Open von Paris 2009 beendet. Leider verabschiedet man sich von den beiden deutschen Top-Tennis-Athleten mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Die größte Chance auf eine weitere Sensation hatte dabei Tommy Haas, der gegen den Weltranglistenzweiten Roger Federer aus der Schweiz bereits mit 2:0 in den Sätzen führte. Die ersten beiden Sätze waren hochklassig und aus deutscher Sicht absolut perfekt. Mit 7:6 im Tiebreak und 7:5 wurde der Hamburger für ein beherztes und mutiges Tennis auf höchstem Niveau belohnt. Nicht etwa weil Federer so schwach war, nein weil Haas so sicher, druckvoll und konstant spielte brachte er den favorisierten Federer an den Rand einer Niederlage.

… doch irgendwie kam es wie es kommen musste. Es gibt diese Momente in einem Tennismatch, es sind manchmal nur Sekunden in denen sich alles drehen kann. Bis zum 4:3 im dritten Satz für Haas lief alles normal. Beide Spieler agierten auf Top-Level und ließen dem jeweiligen Rückschläger kaum Chancen. Dann musste Federer in einer vorentscheidenden Phase des Matches gegen einen möglicherweise drohenden Matchverlust aufschlagen. Die Nerven lagen blank, den tatsächlich hatte Haas beim 4:3 einen Breakpunkt zum vorentscheidenden 5:3. Das hätte es sein können…

…doch der Schweizer Weltranglistenzweite und Topfavorit, nach dem Aus des Titelverteidigers Nadal und Weltranglistendritten Djokovic, blieb cool. Die Erfahrung aus unzähligen 5-Satz-Matches und 13 Grand-Slam-Titeln setzten sich schlussendlich doch durch. Federer schaffte den so wichtigen 4:4 Ausgleich und spürte, dass dies die Wende sein kann. Das folgende Aufschlagspiel verlief zunächst für den Deutschen, dem nach einer 40:15 Führung ein Doppelfehler und zwei weitere leichte Fehler unterliefen. 4:5 und Federer servierte zum anschließenden 4:6 aus deutscher Sicht souverän aus. Die folgende Leere merkte man Haas logischerweise an, der den 4.Satz mit 0:6 abschenkte.

Nach einer kurzen Pause der Besinnung und der Ruhe versuchte der deutsche im entscheidenden 5.Satz noch einmal alles, doch Federer war nun einfach etwas präsenter und sicherer. Nach einem knappen und hartumkämpften Fünfsatzmatch musste sich Haas letztlich mit 7:6, 7:5, 4:6, 0:6 und 2:6 geschlagen geben und konnte leider nicht in das Viertelfinale aufsteigen.

Zwei Tage nach dem Sensationssieg gegen Djokovic erlitt Philipp Kohlschreiber gegen den Spanier Tommy Robredo eine vermeidbare 4:6, 7:5, 6:7 (4:7) und 2:6 Niederlage und konnte dabei nur phasenweise an den Überraschungssieg vom Samstag anknüpfen. Der Sandplatzspezialist Robredo lies keine Zweifel aufkommen und machte deutlich, dass es am Pfingstmontag keine weitere deutsche Tennisüberraschung in Paris geben würde. Mit der Niederlage verpasste der 25-Jährige Augsburger auch den möglichen Sprung unter die Top 20 des ATP Rankings.

Kohlschreiber und auch Haas haben trotz ihrer Niederlagen im Achtelfinale eines der besten Ergebnisse der letzten Jahre eingefahren und können sich beide mit einem Preisgeld von 68.400 Euro trösten. „Kopf hoch Jungs!“, sagt der Tennis Onlineversand von Tennis-World.de

, , , , , , , ,

Keine Kommentare