Beiträge getagged mit Wilson Tennisschläger

Wilson Steam Tennisschläger

Die Wilson Steam Tennisschläger, was ist neu?

Wilson Sporting Goods (Wilson) ist ein US amerikanisches Unternehmen für Sportartikel, das zum finnischen Konzern Amer Sports gehört. Die Kernsportarten der Firma Wilson sind Tennis, Baseball, Football, Golf und viele mehr.

Wilson ist der Tennishersteller Nummer 1 im Spitzentennis und Sponsor zahlreicher Profi- Tennisspieler. Einige der erfolgreichsten Tennisspieler aller Zeiten holten zahlreiche Titel mit Rackets der Marke Wilson. Derzeit spielen Philip Kohlschreiben, Andrea Petkovic und Julia Görges auch Roger Federer und Serena und Venus Wiliams mit Tennisschläger von Wilson.

Die aktuellen Rackets von Wilson sind aus der BLX Serie und die neuen Kinderschläger Juice und Steam. Durch zahlreiche Innovationen und kontinuierliche Optimierung entstehen neue Schlägertechnologien wie z.B. die BLX Technologie, bei der eine Basalt-Karbon-Matrix in Kombination mit einzigartigen Rahmen- sowie Ösen- und Grifftechnologien ein unvergleichliches Spielgefühl vermittelt.

Die neuenen Wilson Steam Tennisschläger überzeugen durch das einzigartige Saitenbild, durch welches der Spieler einen besseren Spin bei optimaler Kontrolle spielen kann.  Testen Sie selbst diese Tennisrackets! Der Steam 99S sorgt für für 3,3 mal mehr Saitenbewegung, 69% mehr Snapback und dadurch 10% mehr Spin. Kaufen Sie den Wilson Steam 99S einfach, bequem und preiswert in Ihrem Tennisshop Tennis-world. Testschläger bekommen die Spieler auf Anfrage.

, , ,

Keine Kommentare

Wilson Tennis – Die Geschichte

Auch der Ex-Profi Pete Sampras war von der Ballkontrolle und der Schlagpräzision der Wilson Rackets überzeugt. Wilson ist eine professionelle Schlägerlösung für ambitionierte Club-, Team oder Mannschaftsspieler. Für ein Maximum an Spin und Power sorgt das (K)Obra Modell. Setzt man als Spieler auf Kontrolle, wie der deutsche Davis Cup Spieler Philipp Kohlschreiber, so empfiehlt sich die Wilson Schlägerserie (K)Blade.

Wilson stellt ein breites Angebot an sowohl preiswerten als auch professionellen Schlägern. Die (K) Faktor Technologie steht für eine hervorragende Ballkontrolle und ein spitzen Ballgefühl. Egal ob Sie Ihrem Schlag Spin (Vorwärtdrall) oder Slice (Rückwärtsdrall) mitgeben. Die neuen, Highend Modelle von Wilson und zugleich teuersten Schläger sind der Wilson (K) One und der Wilson (K) Zero. Mit maximaler Kraft und ultraleichtem Gewicht verzeichnet dieses Top Racket viele Fehler. Der häufig ausgezeichnete Testsieger, der Wilson (K) Five besticht durch hohen Komfort. Durch die Triad-Technologie dämpft das Racket wirkungsvoll Vibrationen und ist daher sehr armschonend. Das Modell Six-One Tour mit neuer K-Faktor Technologie ist das Racket von Roger Federer, der ehemaligen Nr.1 der ATP Weltrangliste. Der Schweizer bevorzugt seit Jahren Tennisschläger von Wilson.

WILSON ist aktuell der weltweite Marktführer im Racketsportbereich (Tennis, Squash und Badminton). Die wohl bekanntesten WILSON PRO`s der ATP und WTA Tour sind neben dem US-amerikanischen Ex-Champion Pete Sampras (14 Grand-Slam-Titel) und dem Schweizer Roger Federer (15 Grand-Slam-Titel), das „Sister-Act“ Serena und Venus Williams. WILSON unterstützt die Deutschen Profis: Philipp Kohlschreiber, Nicolas Kiefer, Michael Berrer und Björn Phau und stattet zudem Patrick Kühnen (Davis Cup Kapitän) aus.

Die WILSON – Mission

In regelmäßigen Abständen sollten innovative Technologien und innovatives Design entwickelt werden, um bahnbrechende Produkte vorzustellen, welche die Leistung aller Athleten, vom begeisterten Anfänger bis hin zum gereiften Profisportler, noch weiter steigert.

Die WILSON – Vision

Eines der Wilson Visionen ist es die Nummer 1 der Ball-Sportgesellschaft in der Welt zu sein und zu bleiben, insbesondere in den Kernsportarten: Tennis, Baseball, American Football, Golf, Basketball, Softball, Badminton und Squash.

Im Tennissport gehört WILSON mit Produkten: Tennisschläger, Tennisbälle, Tennisschuhe, Tennistaschen, Saiten, Griffbändern, Accessoires und Bekleidung zu den Komplettausrüstern. Die WILSON Super-Heros mit dem [K] Factor sind:
WILSON Sport Goods (kurz WILSON) ist eine Tochterfirma der finnischen Konzernmutter mit Sitz in Helsinki. WILSON ist einer der Haupthersteller in der Welt der Ball-Sportausrüstung. Die Kernsportarten von WILSON sind: Tennis, Baseball, American Football, Golf, Basketball, Softball, Badminton und Squash. Das Geschäft von WILSON wird in drei Geschäftsgebiete strukturiert: Schläger-Sportarten, Mannschafts-Sportarten und Golf. Der Firmensitz von WILSON INTERNATIONAL ist in Chicago, Illinois (USA), in dem Rund 2000 Menschen beschäftigt sind – ca. 600 Tennis, ca. 800 American Football und ca. 600 Golf. Das Vertriebsnetz von Wilson umspannt die Welt in mehr als 100 Länder. Firmensitz der WILSON DEUTSCHLAND GmbH ist 82061 Neuried (Nähe München).

Wilson Sporting Goods („Wilson Sportartikel“, kurz auch Wilson) ist ein US- amerikanisches Unternehmen für Sportartikel, das zum finnischen Konzern Amer Sports gehört. Wilson Sporting Goods („Wilson Sportartikel“, kurz auch Wilson) ist ein US- amerikanisches Unternehmen für Sportartikel, das zum finnischen Konzern Amer Sports gehört. Die Schwerpunkte der Firma sind neben Badminton, Baseball, Basketball und Softball auch Football, Golf und Fußball sowie Squash und Tennis. Wilson-Tennisschläger wurden berühmt, nachdem Pete Sampras mit ihnen 14 Grand-Slam-Turniere gewann. Zurzeit nutzen Roger Federer und Serena Williams Tennisschläger dieser Marke. Tennisbälle der Marke Wilson werden bei den US Open sowie den Australian Open verwendet. Besser Kochen, Gesünder ernähren.

,

Keine Kommentare

Djokovic und Murray triumphieren bei ATP Turnieren am letzten Wochenende

Die HEAD Tennisprofis Novak Djokovic und Andy Murray zierten die Titelseiten der letzten Woche bei den Tennisturnieren in Valencia (Spanien) und Basel (Schweiz).

Dabei gelang dem Weltranglisten-Dritten aus Serbien, Novak Djokovic, sogar das Kunststück den weltranglisen-Ersten Roger Federer in seiner Heimatstadt Basel, bei den Davidoff Swiss Indoors zu besiegen. Im Finale des mit 1,755 Millionen Dollar dotierten Turniers gewann Novak mit 6:4, 4:6, 6:2 und besiegelte so seinen insgesamt dritten Erfolg über Roger Federer in fünf Begegnungen in diesem Jahr. Zudem war es für Novak Djokovic der insgesamt 4. Titel in dieser Saison. Neben Beijing, Belgrad und Dubai jetzt auch noch Basel. Roger Federer (Wilson Tennisschläger) siegte zuvor in den Jahren 2006 bis 2008 dreimal in Folge in Basel. Durch den Erfolg von Novak Djokovic wird er den Spanier Rafael Nadal (Babolat Tennisschläger) vom zweiten Platz der ATP-Weltrangliste verdrängen.

Novak Djokovic, YouTek Speed Pro RacketWährend der Turnierwoche in Basel zeigte der serbische Tennisprofi ein konstant gutes Spiel, servierte hervorragend und spielte ein druckvolles Grundlinienspiel, häufig vorbereitet mit einer starken Vorhand. Im Halbfinale gegen Radek Stepanek sowie im Viertelfinale gegen Stanislas Wawrinka, war es sehr eng und spannend, insbesondere als er Matchball gegen sich hatte. Novak Djokovic spielt mit einem YouTek Speed Pro Tennisschläger von HEAD.

Djokovic: “It is a tremendous feeling to capture the title in Basel, and to reach my ninth final of the year. Federer is a tremendous competitor and played a very tough match.”

Andy Murray, YouTek Radical Pro Racket

Andy Murray, YouTek Radical Pro Racket

Der Weltranglisten-Vierte Andy Murray komplettierte den herausragenden Erfolg am vergangenen Wochenende und holte in Valencia den 6. ATP Titel in diesem Jahr. Der an Nummer 1 gestzte Schotte bezwang im Finale des mit 2,02 Millionen Euro dotierten Turniers den Russen Mikhail Youzhny mit 6:3, 6:2, der ebenfalls mit Head Tennisschläger auf der ATP Tour unterwegs ist. Der Schotte kassierte davon 323.000 Dollar und überschreitet damit die Preisgeldgrenze von 9 Millionen US-Dollar. Der 22-jährige Andy Murray spielt mit einem YouTek Radical Pro Tennisschläger von Head. Für den ungesetzten Russen war es trotz Finalniederlage eine tolle Woche, da er auf dem Weg ins Finale die beiden Top-10-Spieler Nikolay Davydenko und Gilles Simon ausschalten konnte. Youzhny tröstet sich mit 149.500 Dollar, damit liegt er insgesamt bei 6 Millionen US-Dollar Preisgeld in seiner Karriere.

“I’m happy I came back from the injury well and played better with every match,” said Murray.

, , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Deutsche Tennisprofis in Basel in Runde 1 raus

Was ist nur los mit den deutschen Tennisprofis? Philipp Petzschner komplettiert nun das Erstrunden-Debakel der deutschen Tennisspieler in Basel. Was für eine Woche für die deutschen Tennisherren? Zunächst kam die erschütternde Meldung, dass Tommy Haas, der in Paris im Achtelfinale und in Wimbledon das Halbfinale erreichte, an der Schweinegrippe erkrankte und dann folgte der sportliche Eklat der deutschen Tennisherren.

Im Hallenturnier von Basel, bei dem Roger Federer nach 2 monatiger Pause erstmals wieder aufschlägt, verloren der Reihe nach Rainer Schüttler, Philipp K0hlschreiber, Benjamin Becker, Andreas Beck und zuletzt noch Philipp Petzschner in der ersten Runde.

Philipp Kohlschreiber (Wilson Tennisschläger) unterlag dabei dem Lokalmatador Marco Chiudinelli 6:7 (5:7), 6:3, 5:7 noch einigermaßen knapp, wobei Benjamin Becker gegen den Serben Victor Troicki mit 2:6, 6:7 (5:7) ein deutliche Klatsche hinnehmen musste. Nicht viel besser machte es der Württemberger Andreas Beck, der ebenfalls in 2 glatten Sätzen verlor. Immerhin konnte mit der 3:6, 5:7 Niederlage von Beck gegen die aktuelle Nummer 3 der ATP Weltrangliste, dem serbischen Superstar und Head-Profi Novak Djokovic (Youtek Speed Rackets) gerechnet werden .

Vor allem war aber die Niederlagen von Kohli absolut unnötig, nachdem er im entscheidenden 3-Satz bereits mit Break-vor 4:2 geführt hatte und beim Spielstand von 5:5 nochmals drei Breakbälle vergab. Kohlschreiber spielte nicht schlecht, machte aber die wichtigen Punkte nicht und so kam es, dass er den großartigen Erfolg (Halbfinale in Wien) der Vorwoche nicht wiederholen konnte. Kohli musste sich in wien dem Kroaten Marin Cilic geschlagen geben, der wiederum gegen den Österreicher Melzer unterlag.

Ziemlich trostlos und wenig inspirierend waren jedoch die Auftritte von Rainer Schüttler, Benjamin Becker und Philipp Petzschner. Petzschner keine gute Partie gegen den Viertelfinalisten der US-Open und Aufschlagstarken Kroaten Marin Cilic. Jeweils zum 2:3 in jedem Satz kassierte der Deutsche das Break, was der junge Kroate mit ungefährdeten Aufschlagspielen locker „heim schaukelte“. Topfavorit bei dem mit 1,755 Millionen Euro dotierten Turnier ist der Schweizer und Weltranglistenerste Roger Federer (Wilson Rackets).

Glücklicherweise, so konnte man gestern diversen Berichten entnehmen ist Tommy Haas nach seiner Schweinegrippeerkrankung scheinbar wieder fit. Ein Test hat ergeben, dass seine Blutwerte wieder intakt sind und die Schweinegrippe ausgeheilt ist. So konnte Tommy Haas (K-Swiss Schuhe, Head Tennisschläger) schon wieder im Fitness Studio Kraft tanken.

Aktuell ist Tommy Haas in München und trainiert mit Thomas Högstedt am BTV Stützpunkt in Oberhaching für das kommende Woche stattfindende ATP Turnier in Paris Bercy. Zuletzt musste Tommy beim Turnier in Stockholm sein Match in der 2. Runde wegen Grippe absagen. Kopf- und Gliederschmerzen, sowie hohes Fieber haben ihn schon vermuten lassen, dass er sich mit dem H1N1-Virus angesteckt habe.

Wir von Tennis-World.de freuen uns, dass Tommy auf dem Wege der Genesung ist und hoffen darauf, dass die anderen deutschen Herren im ATP Circuits bald wieder auf die Beine kommen. In jedem Falle allen Spielern gute Besserung!

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Serena Williams nach Sieg im Masters-Finale wieder ganz oben

Bereits vor einigen Tagen, nach dem Aus von Dinara Safina (Babolat Tennisschläger) wegen starker Rückenschmerzen, thronte Serena Williams in der WTA Rangliste auf Platz 1. Nun hat sie sich im 23. Duell gegen ihre Schwester Venus die Tennis-Saison 2009 endgültig vergoldet und erhält für ihren Sieg beim Masters Finale in Doha / Katar ein Preisgeld von 1,55 Milionen US-Dollar.

Serena Williams, die bereits in diesem Jahr in Wimbledon und bei den Australien Open triumphierte siegt souverän mit 6:2 und 7:6 (7:4) und baute die „Head-to-Head-Bilanz“ gegen Schwester Venus auf 13:10 Siege aus. Venus Williams, die Titelverteidigerin, kam insbesondere im 1. Satz mit dem harten und druckvollen Spiel von Serena nicht zurecht und verlor diesen nach nur 37 Minuten. Trotz einer Leistungssteigerung im 2. Satz muss sich die US Amerikanerin nun mit rund 775.000 US-Dollar zurfrieden geben.

Für Serena Williams war es insgesamt der 35. Titel in ihrer Karriere, die nach 92 Minuten gleich ihren 1. Matchball nutzen konnte. Serena konnte sich im Finale insbesondere über ihren starken Aufschlag freuen, der den Grundstein für ihr erfolgreiches Spiel war. Im Gruppenspiel, das ebenfalls Serena gewinnen konnte, war der Aufschlag noch ein Problem…

Zum Ende der langen Tennissaison gab es in diesem Jahr ein Menge verletzungsbedingter Absagen bei Turnieren der letzten Wochen. Prominentester Ausfall sicher die bisherige Nummer 1 Dinara Safina (Babolat), die nach 13 Minuten im ersten Gruppenspiel der Masters Finals gegen Jelena Jankovic aufgeben musste. Nun trifft es auch die Siegerin von 2009, Serena Williams, die ihre kürzlich gegebene Zusage für das Fed-Cup-Halbfinale am 7./8.November in Italien wieder zurückzog. Sie klagt ebenfalls über Oberschenkelbeschwerden. Venus hatte bereits vor dem Turnier in Doha angekündigt, dass die Masters Finals ihr letztes Turnier in der Saison 2009 sein werden.

Mit dem gewonnenen Weihnachts-Preisgeld können die beiden Williams Schwestern (beide Wilson Tennisschläger) ruhig etwas kürzer treten, um in den kommenden Wochen die Weihnachtsgeschenke für die Liebsten zu besorgen 😉 Sollte von ihnen jemand dabei sein, der einer lieben Person zu Weihnachten etwas schenken möchte, wie wäre es mit einem Geschenkgutschein von Tennis-World.de.

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Wilson Tennisschläger

Sie interessieren sich für einen Wilson Tennisschläger? Wilson stellt hat ein breites Angebot an sowohl preiswerten als auch professionellen Schlägern. Die (K) Faktor Technologie steht für eine hervorragende Ballkontrolle und ein spitzen Ballgefühl. Egal ob Sie Ihrem 70-305
Schlag Spin (Vorwärtdrall) oder Slice (Rückwärtsdrall) mitgeben.

Wilson Blade 25 Tennisschläger von Wilson Wilson K Blade 26 Tennisschläger von Wilson Wilson K Pro Open Tennisschläger von Wilson Wilson K Pro Tour Tennisschläger von Wilson Wilson [K] Six.One 25 Tennisschläger von Wilson Wilson [K] Six.One Lite Tennisschläger von Wilson Wilson [K] Six.One Team Tennisschläger von Wilson Wilson [K] Six.One 95 18x20 Tennisschläger von Wilson

Die neuen, Highend Modelle von Wilson sind der Wilson (K) One und der Wilson (K) Zero. Mit maximaler Kraft und ultraleichtem Gewicht verzeiht dieses Top Racket einige technische Fehler. Der P2090-095 häufig ausgezeichnete Testsieger, der Wilson (K) Five, besticht durch hohen Komfort. Durch die Triad-Technologie dämpft das Racket wirkungsvoll Vibrationen und ist daher sehr armschonend.

, , , , , , , ,

Keine Kommentare

US Open: Clijsters und Williams gegeneinander im Halbfinale

Ohne den beiden Damen Wozniacki und Wickmayer zu nahe zu treten, treffen im vorweggenommenen Endspiel Kim Clijsters (Babolat Rackets) und Serena Williams (Wilson Tennisschläger) aufeinander. Serena Williams, die wohl derzeit beste Tennisspielerin der Welt machte in ihrem Viertelfinale mit der Italienerin Flavia Pennetta kurzen Prozess. In zwei glatten Sätzen gewann Serena Williams mit 6:4, 6:3. Einen ungefährdeten Sieg fuhr auch die Tennisrückkehrerin aus Belgien ein. Mit 6:2, 6:4 gewann Kim Clijsters gegen die Chinesin Li Na.

Das „gefühlte Finale“ wird trotz eindeutiger Vorzeichen mit Spannung erwartet. Im Head-to-Head steht es 7:1 für Serena Williams, wobei die letzte Partie in Miami auf Hardcourt aus dem Jahre 2003 stammt. Damals gewann Serena locker in zwei Sätzen mit 6:4 und 6:2. Doch Clijsters hat durchaus gute Erinnerungen an New York. Denn die ehemalige US-Open-Siegerin holte 2005 im Arthur-Ashe-Stadium ihren bislang einzigen Grand-Slam-Titel.

Auch wenn Kim Clijsters nach ihrer 27-monatigen Babypause hervorragend in Form ist und auf dem Weg ins Halbfinale unter anderem Venus Williams bezwingen konnte, mit dem Erreichten kann die 26-jährige sehr zufrieden sein. Gegen Serena Williams, die in diesem Jahr bereits in Wimbledon und in Melbourne triumphierte, wäre alles andere als ein Ausscheiden eine Sensation!

Nichts desto trotz nimmt Serena die Halbfinal-Partie sehr ernst. Denn äußerst gefährlich schätzt die US-Amerikanerin die Situation ein, dass die junge Mutter nichts zu verlieren hat und irgendwie beschwingt vom „Mutter-Glück“ ist.

Das andere Halbfinale bestreiten die 19-jährige Belgierin Yanina Wickmayer und die an Nummer neun gesetzte Dänin Caroline Wozniacki (Babolat Tennisschläger), die ihr Viertelfinale gegen das junge Tennis-Sternchen Melanie Oudin mit 6:2, 6:2 gewinnen konnte.

Für die 20-jährige Wozniacki wie auch für die junge Wickmayer ist das Erreichen der Vorschlussrunde ein riesiger Erfolg. Doch nicht nur nach Meinung von „Altmeister“ John McEnroe wird die US Open 2009 entweder Serena Williams oder Kim Clijsters gewinnen. Die Siegerin des „gefühlten“ Finals ist im Endspiel jedenfalls „haushohe“ Favoritin.

, , , , ,

Keine Kommentare

US Open: Djokovic und Federer im Halbfinale

Roger Federer steht vor seinem sechsten US-Open-Titel, denn auch Robin Söderling aus Schweden kann den fünfmaligen Gewinner der US Open und Titelverteidiger Roger Federer bei den US Open 2009 nicht zu stoppen. Der Weltranglistenerste und Nummer 1 der Setzliste verpasste Söderling dabei im ersten Satz die Höchststrafe. Bei der Neuauflage des French-Open-Finale, welches nicht nur vom New Yorker Publikum mit Spannung erwartet wurde, hatte Roger Federer die ersten beiden Sätze locker im Griff und es schien ein klarer 3-Satz-Sieg zu werden. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt…

Im dritten Satz konnte sich Söderling endlich aus seiner Nervosität befreien und bot dem Schweizer einen harten Kampf. Die Sätze drei und vier wurden jeweils im Tiebreak entschieden und so hieß es am schlussendlich nach 2:33 Stunden. Game, Set, Match Federer – 6:0, 6:3, 6:7 (6:8) und 7:6 (8:6). In der Runde der letzten Vier Spieler trifft Roger Federer (Wilson Tennisschläger) auf den Serben Novak Djokovic.

Novak Djokovic (SRB), Nummer 4 der US Open Setzliste 2009

Novak Djokovic (SRB), Nummer 4 der US Open Setzliste 2009

Die Nummer 4 der Weltrangliste sowie Setzliste besiegte den Spanier Fernando Verdasco (Nummer 10 der Setzliste) in einem relativ unspektakulärem Match mit 7:6 (7:2), 1:6, 7:5, 6:2. Das Spiel zwischen Verdasco (Tecnifibre) und Djokovic war lange Zeit von vielen unnötigen Fehlern auf beiden Seiten geprägt und wenig hochklassig! Für Verdasco war der Einzug in dieses Viertelfinale das beste Ergebnis bei den US Open. Djokovic wird sich deutlich steigern müssen, wenn er gegen Roger Federer bestehen möchte.

Die Siegesserie von Roger Federer ist grandios. Er hat nun insgesamt eine US-Open-Matchbilanz von 50:4, davon 39 Siege in Folge. Die letzte Niederlage in Flushing Meadows erlitt er 2003 im Achtelfinale gegen David Nalbandian aus Argentinien. Der Schweizer spielt auch in 2009 wieder eine hervorragende Saison. In Paris und Wimbledon holte er bereits die letzten beiden Grand-Slam-Titel. Das junge Vaterglück dürfte Federer ebenfalls beflügen. Wer soll Federer bei seinem Siegeszug in die Annalen (lat. = Geschichtsbücher) aufhalten?

Was durch Federer-Siege für die US-amerikanische Ausrüsterfirma WILSON eher Gewohnheit ist, stellt für die österreichische Sportartikelfirma, u.a. Tennis Rackets, HEAD eine positive Meldung dar. Um die Nachfrage nach Tennistaschen und Tennisschläger von Novak Djokovic – Speed Serie – zu steigern, hat die Fa. HEAD einen riesigen Medien-Rummel im Frühjahr diesen Jahres veranstaltet. Keine Mühen und Kosten wurden gescheut, um das eingestaubte Image etwas aufzupolieren und zu verjüngen. Mit der Monster-Rebels-Kampagne hat es HEAD geschafft insbesondere beim jüngeren Publikum gut anzukommen. Junge Stars wie Novak Djokovic, Marin Cilic oder auch Andy Murray sind beim Image-Transport gern gesehene Werbebotschafter. Man kann sagen was man will, die Kampagne wurde sehr gut angenommen und die guten Verkaufszahlen der Head Tennisartikel sprechen für sich.

, , , , , , ,

Keine Kommentare

US Open: Auch Murray und Nadal im Achtelfinale

Nach Roger Federer, 4-Satz-Sieg gegen Lleyton Hewitt, sind nun auch Andy Murray und Rafael Nadal als Mitfavoriten auf den Titelgewinn der US Open in Flushing Meadows ins Achtelfinale eingezogen. Andy Murray, Nummer 2 der Setzliste und Vorjahresfinalist, setzte sich deutlich mit 6:3, 6:2, 6:2 gegen Taylor Dent durch. Der Schotte benötigte für seinen Sieg gegen den US-Amerikaner lediglich rund 90 Minuten. Andy Murray trifft in der Runde der letzten 16 im „HEAD-Pro-Duell“ auf Marin Cilic. Der Kroate Cilic siegte überlegen und glatt in drei Sätzen mit 6:1, 6:4, 6:3 gegen Denis Istomin aus Usbekistan.
BCCPA

Im Konglomerat der drei Topgesetzten aus dem Herren-Einzelfeld bei den diesjährigen US Open ist auch Rafael Nadal ins Achtelfinale vorgestoßen. Im spanischen Duell gegen Nicolas Almagro setzte sich die Nummer 3 der Setzliste deutlich mit 7:5, 6:4 und 6:4 durch. Nadals Gegner in der Runde der letzten 16 wird der Franzose Gael Monfils, der von der Aufgabe seines Gegners Jose Acasuso profitierte. Der Agentinier kam beim Spielstand von 6:3, 6:4, 1:0 ans Netz um Monfils zu gratulieren.

Ebenfalls im Achtelfinale bei den mit 21,6 Millionen Dollar dotierten US Open steht Jo-Wilfried Tsonga. Die Nummer 7 der Setzliste setzte sich gegen seinen französischen Landsmann Julien Benneteau mit 7:6 (7:4), 6:2, 6:4 durch. Tsonga`s Gegner ist der an elf gesetzte Chilene Fernando Gonzalez, der den Tschechen Tomas Berdych in 3-Sätzen mit 7:5, 6:4, 6:4 besiegen konnte.

Mit Spannung erwartet wird die Achtelfinalbegegnung zwischen Juan Carlos Ferrero und Juan Martin del Potro, Nummer 5 der Setzliste. Der Franzose Gilles Simon musste beim Stand von 1:6, 6:4, 7:6 (7:5) und 1:0 aufgeben und so profitierte der „Altmeister“ aus Spanien, der bei den diesjährigen US Open an Nummer 24 gesetzt ist. Im Spiel der Generationen trifft der Finalist von 2003 auf den jungen Argentinier Juan Martin del Potro. Die Nummer 5 der Setzliste setzte sich letztlich souverän gegen den Österreicher Daniel Köllerer mit 6:1, 3:6, 6:3, 6:3 durch.

Werbung:

Tennis-World.de, Werbebanner

Für die Sponsoren, Racketausrüster und Textilienhersteller ist es ebenso lukrativ wie für die Veranstalter wenn sich die Top-Gesetzten Spieler im Feld behaupten können. Das verwöhnte New Yorker Publikum nimmt ja auch inzwischen die Day-Session Spiele sehr gut an. Die Atmosphäre im Arthur-Ashe-Stadium ist aber trotzdem gänsehautartig… Im letzten Jahr verfolgten die US Open insgesamt rund 87 Millionen an den TV-Bildschirmen, rund 35 Millionen im Internet sowie rund 750.000 auf der Anlage in Flushing Meadows.

Die großen 3 Racket-Ausrüster auf dem europäischen Tennismarkt: Wilson Tennisschläger, Head Tennisschläger sowie Babolat Tennisschläger haben jedenfalls mit ihren Schützlingen jeweils mindestens einen „Werbebotschafter“ im Achtelfinale. Wilson-Seriensieger Roger Federer, er spielt mit dem [K]Six One 95 Racket muss sich aber vor der Konkurrenz in Acht nehmen. Auch Rafael Nadal, er spielt mit dem Babolat Aero Pro Drive Tennisschläger, hat nach seiner Knieverletzung wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Wimbledon Halbfinalist 2009 und US Open-Vorjahresfinalist Andy Murray, er spielt mit dem neuen Youtek Radical Pro Tennisschläger von HEAD, zählt nach einer starken Saison ebenfalls zum Kreise der Titelanwerter. Auf dem US-amerikanischen Tennismarkt ist neben den drei genannten Firmen: Wilson, HEAD und Babolat die Sportartikelfirma PRINCE herausragend stark verbreitet. Prince Tennisschläger sind in den USA sehr beliebt. Die PRINCE-Pro-Spieler Juan Carlos Ferrero (ESP), er spielt mit dem Prince O Zone 7 Racket, und Gael Monfils (FRA), er spielt mit dem Prince Exo3 Rebel 95, können Ihr können in der Runde der letzten 16 Spieler bei den US Open weiter unter Beweis stellen. Die Firma Tecnifibre hat mit Fernando Verdasco ihren „Top-Schützling“ weiterhin im Rennen. Der Spanier kämpfte sich gegen Tommy Haas in 3: 45 Stunden mit 6:3, 5:7, 6:7 (8:10), 6:1, 6:4 ins Achtelfinale. Der Weltranglistenzehnte Fernando Verdasco, der den Tecnifibre Tennisschläger T-Fight 295 VO² Max spielt, trifft am Montag in der 4. Runde auf den US Amerikaner John Isner. Isner setzte sich im amerikanischen Duell überraschend gegen Andy Roddick durch. Dunlop Tennisschläger ebenso wie Yonex Tennisschläger werden wir im weiteren Verlauf der Herrenkonkurrenz der US Open nicht mehr sehen, denn mit Lleyton Hewitt (Yonex RQiS 1 Tour Racket) und mit Nicolas Almagro (Dunlop Aerogel 4D 500 Tour) sind die bekanntesten und besten Herren Pro Spieler bereits in Runde 3 ausgeschieden.http://www.examskip.com/

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Tennis-World.de ab sofort bei Twitter

twitter_logo Die alles entscheidende Frage, die sich User von Twitter stellen ist: „What are you doing right now?“  Die US-amerikanischen Gründer des Sozialen Netwerkes, welches im März 2006 ans Netz ging halten es einfach.  Die Idee dahinter ist ebenso simple und wird in den USA sowie Japan bereits hervorragend angenommen… Hoffentlich nur noch eine Frage der Zeit bis es nach Deutschland kommt und wir in deutscher Sprache „twittern“ (engl. = zwitschern).642-532
In lediglich 140 Zeichen kann man weltweit jedem erzählen, was man gerade so treibt…

Bei all der Fülle an Informationen ist es natürlich wichtig, dass man nur denjenigen Infos folgt (follows), deren Quellen interessant für einen selbst sind. Denkbar ist im Grunde so gut wie alles. Man erzählt wichtige News aus Politik, Wirtschaft, Sport, etc. oder man informiert Freunde ganz einfach darüber, was man gerade gemacht hat bzw. in kürze machen wird.

Diesem einfachen Prinzip der Kommunikation möchte sich auch der neue Tennisshop aus Bayern anschließen. Zukünftig sollen in regelmäßigen Abständen, wenn möglich mindestens einmal täglich, über Neuigkeiten von Tennis-World.de getwittert werden.  Bei der täglichen Arbeit von Tennis-World.de gibt es bestimmt Tweets, die ganz interessant werden könnten.

Tennis-World.de möchte informieren:

  • über Produkteneuheiten aus dem Tennissport
  • über verschiedene Hersteller News
  • über Neuigkeiten der Stars aus ATP und WTA
  • über Tennisergebnisse der Veranstaltungen weltweit
  • über regionale Tennisergebnisse aus dem Amateurbereich
  • über neueste sportwissenschaftliche Trainingsmethoden und Präventionsmaßnahmen
  • uvm.

Selbstverständlich beachten wir Datenschutzbestimmungen und behandeln sämtlich Kundendaten vertraulich!

Folgen Sie uns und zwitschern Sie mit uns unter http://twitter.com/tennisworldde
tw-twitter

Twitter ist insbesondere in den USA auf dem Vormarsch. Auch bei diversen Tennisprofis ist das soziale Netzwerk sehr beliebt. ATP Profi und Mitfavorit Andy Roddick (Babolat Tennisschläger) sowie die WTA Profis Serena und Venus Williams (Wilson Tennisschläger) twittern regelmäßig.

Doch während der US Open, eines der größten Tennissport-Events wollen die Veranstalter dies unterbinden. Sie vermuten dahinter mögliche Beeinflussung der Wettquoten, wenn sogenannte Insider-Geheimnisse getwittert werden.

Beispielsweise die Bekanntgabe einer kleinen Verletzung bzw. einer Magenverstimmung durch schlechtes Essen könnte dazu führen, dass Spieler nicht im Vollbesitz ihrer Kräftes sind und möglicherweise ein Spiel verloren geben müssen.

Dies kann zu Spielmanipulationen und „Wettbetrug“ führen. In der Players Lounge der US Open in New York warnte der Veranstalter des letzten Grand-Slam-Turniers des Jahres die Spieler davor und untersagte die Benutzung des sozialen Netzwerks in der Zeit von 31. August bis 13. September.

Das mag sich für den einen oder anderen etwas lächerlich anhören, so z.B. Andy Roddick (Babolat): „Obwohl ich das Problem verstehe kann ich die Aufregung nicht nachvollziehen. Mann muss schon irre sein, um Insider-Infos per Tweet zu versenden“. Nichts dest trotz gibt es die sogenannten Anti-Korruptions-Regeln, an denen sich die Spielerinnen und Spieler zu halten haben. Mit Sportwetten lässt sich sehr viel Geld verdienen, insbesondere dann wenn man den Ausgang eines Matches möglicherweise kennt…MB6-824

, , , , , , , , ,

Keine Kommentare