Beiträge getagged mit YouTek

Federer bleibt Erster, Söderling im Halbfinale

Roger Federer bleibt zum Jahreswechsel „alter“ und „neuer“ Weltranglistenerster der ATP Rangliste. Durch seinen zweiten Sieg im zweiten Spiel der Gruppenphase gegen Lokalmatador Andy Murray steht Federer so gut wie sicher als Halbfinalist der Barclays ATP World Tour Finals fest.
In der gestrigen Partie gegen Andy Murray (Tennisschläger Head) siegte Federer knapp mit 3:6, 6:3, 6:1 und lässt den Weltranglistenzweiten Rafael Nadal (Babolat Tennisschläger, Babolat Tennistasche) damit keine Chance Nummer 1 zu werden. Unabhängig davon, ob Nadal das Turnier der besten acht Spieler in London gewinnt, Federer hätte das Halbfinale nicht erreichen dürfen, um „punktemäßig“ am Schweizer vorbeizuziehen.

Roger Federer ist nun zum fünften Mal die Nummer eins zum Ende einer Tennissaison. Bereits in den Jahren 2004 bis 2007 war ihm das viermal in Folge geglückt. Lediglich der Ex-Tennisprofi Pete Sampras (USA) stand in seiner aktiven Laufbahn in den neunziger Jahren insgesamt sechsmal am Ende einer Saison auf dem Tennisthron.

„Es ist offiziell, es ist ein geiles Gefühl und macht mehr Laune darauf zu feiern, als der Sieg gegen den Schotten Murray“, so Federer. Vor 17.500 begeisterten Tennisfans sagte Federer „Nach 2008 zurückzukommen, um Tennis auf höchstem Niveau zu spielen war eine grandiose körperliche und mentale Leistung“.

Rein rechnerisch ist es zwar möglich, dass Federer das Halbfinale nicht erreicht, jedoch müssten hier einige Faktoren zusammenspielen. Zunächst müsste Federer das abschließende Match gegen US-Open-Sieger Juan Martin Del Potro in 2 Sätzen verlieren und des weiteren müsste Murray sich deutlich gegen Fernando Verdasco (Tennisschläger Tecnifibre) durchsetzen. Dann hätten insgesamt drei Spieler in der Gruppe A 2:1 Siege und es käme auf jeden Satz und jedes gewonnene Spiel an. Da Federer beide Partien in jeweils drei knappen Sätzen gewonnen hat, könnte es womöglich am Ende nicht reichen, da Juan Martin Del Potro seine Chancen auf das Halbfinale mit einem 6:4, 3:6, 7:6 (7:1)-Erfolg gegen Verdasco wahrte.

Einmal mehr für eine große Überraschung sorgt der junge Schwede Robin Söderling. Lediglich als Nachrücker für den US-Amerikaner Andy Roddick in das Feld der besten acht Tennisspieler gerückt hat er die Siegesserie von Novak Djokovic (Youtek Speed), zuletzt 2 Turniersiege und 11:0-Siege in Folge, mit einer hervorragenden Leistung gestoppt. In seiner ersten Partie der Gruppenphase in Gruppe B sorgt der Schwede bereits für einen herben Dämpfer für den Spanier Rafael Nadal. In seinem zweiten Match setzte sich Robin Söderling gegen einen anderen Head Racquet Rebel in deutlichen zwei Sätzen mit 7:6 (7:5), 6:1 durch.

Robin Söderling, erster Halbfinalist beim ATP World Tour Finale in London

Robin Söderling, erster Halbfinalist beim ATP World Tour Finale in London

Somit steht Robin Söderling (Youtek Radical Schläger) als erster Spieler beim Barclays ATP World Tour Finale in der London O2 Arena fest, der das Halbfinale erreicht hat. Am späteren Mittwochabend (ca. 21.45 Uhr MEZ) trifft Rafael Nadal auf den Russen Nikolaj Dawydenko. Sicher wird Nadal mit der Motivation Schwierigkeiten haben, da inzwischen feststeht, dass sein ehrgeiziges Ziel doch noch World No.1 zu werden nicht klappen wird. Söderling, der im sechsten Spiel gegen die Nummer drei der Welt, Novak Djokovic aus Serbien, seinen ersten Sieg feiern konnte, muss mit dieser Leistung zum engeren Favoritenkreis gezählt werden. Schon mit dem Finaleinzug beim härtesten Sandplatzturnier der Welt (French Open in Roland Garros) hatte Söderling für Furore im Tennis-Circuits gesorgt und selbst Tennisfachleute weitestgehend überrascht. Zuzutrauen ist dem sympathischen Schweden jedenfalls vieles.

, , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Nadal verliert Auftaktmatch, Vorhaben World No. 1 ist gefährdet

Der Schwede Robin Söderling hat dem Weltranglisten-Zweiten eine empfindliche Niederlage bei dessen Auftakt der Barclays ATP World Tour Finals versetzt. In der Gruppe B gewann Robin Söderling, der mit einem Head Youtek Radical Schläger spielt, mit 6:4, 6:4 glatt in zwei Sätzen.

Für Rafael Nadal bleibt die bittere Erkenntnis, dass er nach seiner Knieverletzung im Frühjahr diesen Jahres noch nicht 100%-ig fit ist und derzeit nicht auf dem Level einer „Nummer 1“ spielt. Nadal im Interview: „Es ist sicher nicht der richtige Moment, um von der World No. 1. Ich spiele derzeit nicht mein bestes Tennis, oder etwa doch?“

Fernando Verdasco, World No. 8, Tecnifibre Racket

Fernando Verdasco, World No. 8, Tecnifibre Racket

Klar ist, dass Raffa um dein Einzug in die Vorschlussrunde zittern muss und nur wenn er sich in der Folge des Turniers schadlos hält und das Finale am Sonntag in der O2-Arena von London gewinnt, dann kann er maximal einen Punktestand von 10.545 erreichen. Dies würde reichen, um die aktuelle No. 1 Roger Federer zum Jahreswechsel doch noch vom Thron zu stoßen. Roger Federer (aktuell 10.350 Punkte) seinerseits dürfte nach seinem Auftaktsieg gegen den Spanier Fernando Verdasco (Tecnifibre Tennisschläger) kein weiteres Spiel im Millenium Stadion am Themse-Ufer gewinnen, und nicht ins Halbfinale vorrücken!

Federer, der nach seinem Wimbledonsieg am 6.Juli diesen Jahres wieder die World No.1 wurde, hat derzeit einen komfortablen 945 Punkte Vorsprung. Ganz auszuschließen ist es jedoch nicht, dass Roger Federer seine beiden nächsten Gruppenspiele verlieren könnte, immerhin musste er in der vergangenen Woche beim ATP-1000 Turnier in Paris nach der ersten Runde die Heimreise nach einer Niederlage gegen Julien Benneteau antreten. Roger Federer muss in Gruppe A noch gegen den US Open Sieger Juan Martin Del Potro aus Argentinien spielen sowie dem Lokalmatador Andy Murray (Head Tennisschläger), der in diesem Jahr sechs Turniere gewinnen konnte. Ein weiteres Mal könnte der Schweizer ein Stück Tennisgeschichte schreiben. Erstmals nach über 20 Jahren, Ivan Lendl 1989, könnte er als zweiter Tennisprofi auf dem Tennisthron überwintern, nachdem er sich die No. 1 während des Jahres zurückgekämpft hatte. Aber auch Nadal spielt nicht in Topform und musste sich in Paris dem späteren Sieger Novak Djokovic (Head Youtek Speed Tennisschläger) im Halbfinale geschlagen geben. Auch wenn der ehrgeizige Mallorquiner wieder die World No.1 werden möchte, so hat im Robin Söderling (Head Tennis Racket), der nur als Nachrücker für den US Amerikaner Andy Roddick (Babolat Tennisschläger) in das Feld der weltbesten acht Tennisspieler gekommen ist, die zweite empfindliche Niederlage in diesem Jahr zugefügt.

Nach dem Australier Lleyton Hewitt (Yonex Tennisschläger) 2001 wäre es Rafael Nadal durch den Titelgewinn der World Tour Finals möglich beim Saisonfinale der weltbesten acht Tennisspieler doch noch die Spitzenposition der Weltrangliste zu übernehmen. Für den sympathischen Spanier wäre es ein „Happy End“ auf eine schwierige Saison. Rafael Nadal, spielt mit dem Babolat Aero Pro Drive Schläger mit Cortex System und Aero Modular Technologie, hatte in diesem Jahr ein „Tal der Tränen“ zu durchleben. Erst musste er in Runde 2 der French Open überraschend gegen Robin Söderling die Segel streichen, konnte anschließend wegen einer Knieverletzung in Wimbledon nicht antreten und dann auch noch die Scheidung der Eltern.

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

HEAD Racquet Rebels fit für die ATP World Tour Finals

Für die Barclays ATP World Tour Finals 2009 haben sich drei HEAD Racquet Rebels qualifiziert, No. 3 der Weltrangliste Novak Djokovic, No. 4 der Weltrangliste Andy Murray und No. 9 der Weltrangliste Robin Soderling.

Wir möchten Ihnen die drei Head Pros kurz vorstellen…

Novak Djokovic, World No. 3, HEAD Racquet Rebel

Novak Djokovic, World No. 3, HEAD Racquet Rebel

Novak Djokovic, der seit Juli 2007 unter den Top 4 der Weltrangliste platziert ist, kehrt als Titelverteidiger der Barclays ATP World Tour Finals 2008 zurück. Im letzten Jahr konnte Djokovic den Russen Nikolaj Davydenko bezwingen. Djokovic spielt den Youtek Speed Schläger. In den letzten Monaten zeigte der 22-jährige Serbe konstante Leistungen und gewann unter anderem die ATP Turniere der Davidoff Swiss Indoors in Basel sowie die BNP Paribas Masters 1000 von Paris. Djokovic fährt nach London mit der besten Spielbilanz von 76:18 Siegen im Jahr 2009. Djokovic ist einer von drei Spielern (Murray und Nadal) in diesem Jahr, der fünf ATP Titel in 2009 gewinnen konnte.

Novak Djokovic spielt am Montag Abend um ca. 20.45 Uhr Ortszeit gegen den Russen Nikolay Davydenko. Der Russe hat sich wegen der Finalniederlage von 2008 einiges für dieses Match vorgenommen… Djokovic Video ATP World Tour Finals

 

Andy Murray, World No. 4, HEAD Racquet Rebel

Andy Murray steht zum zweiten Mal in Folge im Feld der besten 8 Spieler beim Saisonfinale der ATP World Tour Finals.  Der Schotte ist vor „heimischen Publikum“ in der O2 Arena von London besonders motiviert. Dass das fanatische Publikum von England aber auch zur Last werden kann musste Murray bereits bei den All England Championships 2009 erfahren. Der Erwartungsdruck der Engländer ist fast schon unmenschlich. Doch Andy Murray, die No. 4 der Weltrangliste scheint „prepared“ für die Barclays Finals. Selbstvertrauen wird dem jungen Racquet Rebel aus Schottland bestimmt die sechs gewonnenen Turniertitel aus diesem Jahr geben. Immerhin die meisten Titel in 2009. Andy Murray erzielt diese Erfolge auf dem Court mit dem Youtek Radical Schläger der Rackethersteller HEAD. Insgesamt haben ihm der Radical Schläger bereits 14 ATP Titel in seiner Karriere eingebracht. Vielleicht kommt ja Nummer 15 hier in London dazu. Einen ersten, wichtigen Schritt hat Murray mit dem Auftaktsieg gegen Juan Martin Del Potro geschafft. In einem packenden 3-Satz-Match konnte sich der „Lokalmatador“ gegen den US Open Sieger aus Argentinien mit 6:3, 3:6, 6:2 durchsetzen. Murray Video ATP World Tour Finals

Robin Söderling, World No. 9, HEAD Racquet Rebel

Robin Söderling, World No. 9, HEAD Racquet Rebel

Robin Söderling ist zum ersten Mal beim Konzert der „Big Hitters“ dabei und wird in diesem Jahr versuchen die schwedischen Fahnen hochzuhalten.  Seit 2002 ist Söderling der erste Schwede, der bei diesem riesigen Turnier und Saison-Highlight dabei sein wird. In diesem Jahr hat Robin Söderling definitiv sein bestes Tennis in seiner Karriere gespielt. Sein großen Durchbruch hatte er auf der roten Asche in Paris, als er in der zweiten Runde sensationell den hohen Favoriten Rafael Nadal aus Spanien aus dem Turnier kegelte und lediglich im Finale den gr0ßen Roger Federer unterlage.  Robin Söderling spielt ebenfalls mit dem Youtek Radical Racket von HEAD und blickt in diesem Jahr auf eine Siegesbilanz von 47:19 Siege. Erstmals rangiert der Schwede Robin Söderling als No. 9 der ATP Rangliste unter den Top10. Vor heimischen Publikum konnte Söderling die Catella Swedish Open gewinnen. Die großen Waffen des Schweden sind seine Beinarbeit, seine Fitness und seine Allroundfähigkeiten. Immerhin konnte Robin Söderling schon 4 Mal die No. 2 der Welt Rafael Nadal bezwingen. Söderling Video ATP World Tour Finals

Ob Robin Söderling seine guten Leistungen aus diesem Jahr auch in der O2 Arena von London zeigen kann, oder ob sich Rafael Nadal für seine schmerzliche Nadal der French Open revanchieren kann wird das Spiel in der Gruppenphase am Montag Nachmittag zeigen. Beginn ca. 14.30 Uhr Ortszeit!

, , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Barclays ATP World Tour Finals – Djokovic im Interview

Titelverteidiger und Champion des ATP Finals 2008 ist auch in diesem Jahr ein heißer Kandidat auf den Titelgewinn. Head Pro Novak Djokovic aus Serbien ist der Shooting-Star dieser Saison und blickt auf ein tolles und erfolgreiches Jahr zurück.  Insgesamt sechs Titel konnte der 22-jährige Superstar auf der diesjährigen ATP Tour gewinnen. Seine aktuelle Bilanz von 10 Siegen in Serie und den damit verbundenen zwei Titelgewinnen in Paris und in Basel macht Novak Djokovic zu dem Mann, den es beim Barclays ATP World Tour Finale in London zu bezwingen gilt.

Youtek Technologie im neuen Speed Pro Racket von Djokovic

Youtek Technologie im neuen Speed Pro Racket von Djokovic

Am Freitag, 20.November stellte sich der sympathische Superstar am „Round Table“ in London der Presse. Schon lange gilt Novak Djokovic als Publikumsliebling und Frauenschwarm und auch die Medien berichten positiv über den Aufsteiger aus Serbien und machen ihn für das bevorstehende Turnier zum Favoriten.

Novak Djokovic selbst sieht das ganz locker. „Es ist nicht an mir zu sagen, ob ich Favorit bin oder nicht. Es sind die acht besten Spieler der Welt anwesend, um an diesem Turnier teilzunehmen. Jeder hat die Klasse, es für sich zu entscheiden. Ich denke nicht, dass es bei diesem ausgeglichenen Feld wirklich einen echten Favoriten gibt. Vieles bleibt unvorhersehbar, denn jeder kann jeden schlagen. Ich denke es wird ein sehr interessantes Turnier werden, auch vor dem Hintergrund dass es erstmalig in London stattfindet. Keiner von uns hat mit dieser neuen Umgebung Erfahrungen. Spätestens am 29. November werden wir mehr wissen.“

d30 Material im neuen Youtek Speed Racket

d30 Material im neuen Youtek Speed Racket

Während er respektvoll das hohe Niveau des Teilnehmerfeldes lobte, gab sich die Nummer drei der Welt doch zuversichtlich und selbstsicher. Er spielt aktuell auf einem sehr hohen Level, das haben auch die Siege gegen Rafael Nadal (Paris) und Roger Federer (Basel) gezeigt. Er hat großes Vertrauen in sein Spiel und auch in sein Tennis Racket – Youtek Speed Pro von Head.

„Ich fühle mich sehr gut auf dem Court. Ich habe es in den letzten beiden Monaten geschafft, die richtige Form zu finden. Seit dem Finale in Cincinnati bin ich den richtigen Weg gegangen,“ sagte Djokovic, der auf eine Saisonbilanz von 76:18 Siege blicken kann. „Die meiste Zeit über bin ich in der Lage mein bestes Tennis zu spielen, ähnlich wie beim Grand Slam Sieg 2008 bei den Australien Open“, so Djokovic weiter. „2009 habe ich die meisten Matchs auf der Tour gespielt, es war ein langes und hartes Jahr, aber die guten Erfolge geben mir recht, auch wenn ich kein Grand Slam Turnier gewinnen konnte. Ich kann mit der Saison insgesamt sehr glücklich sein, aber natürlich wollen wir alle ein gutes Ergebnis hier in London erzielen, da es für dieses Jahr das wichtigste Turnier ist.“

Djokovic, der den Russen Nikolay Davydenko im Finale im letzten Jahr bezwingen konnte, fügt hinzu: „Ich habe die Rolle des Titelverteidigers, das offensichtlich viel Verantwortung und Erwartungen mit sich bringt. Um nach den Siegen von Paris und Basel aus den vergangenen Wochen auch hier bestehen zu können, muss man gesund und Topfit sein. Es braucht Vertrauen in sich selbst und eine gute mentale Stärke sowie Motivation!“

Head Tennisschläger, Youtek Speed Pro von Djokovic

Head Tennisschläger, Youtek Speed Pro von Djokovic

Seit den US Open 2009 im August blickt Djokovic auf eine fast makellose Bilanz von 18:1 Siegen. Lediglich der Russe Davydenko konnte ihn im Halbfinale von Shanghai beim ATP Master 1000 besiegen. „Ich werde eine Chance haben, mich für diese Niederlage zu revanchieren, denn am Montag Abend spielen wir in der O2 Arena von London in der Gruppenphase gegeneinander. Die ersten Matches werden für uns alle wichtig sein, um eine Bestandsaufnahme unseres Spiels sowie des Belages zu bekommen“, meinte Djokovic. In der Gruppe B, der Robin Group, sind neben Novak Djokovic und Nikolaj Davydenko auch noch der Weltranglisten-Zweite Rafael Nadal aus Spanien und der Finalist von Roland Garros Robin Söderling aus Schweden.

„Meine Strategie wird sein, keinen Gegner zu unterschätzen und immer 100 Prozent zu geben. Ich werde versuchen, jedes Match zu gewinnen. Sollte dies in der Gruppenphase jedoch nicht gelingen, so kann man über die Turnierregelung immer noch die Vorschlussrunde sowie das Finale erreichen.“  Obwohl es inzwischen die dritte Teilnahme an den Finals in Folge ist, so drückte Djokovic immer noch seine Aufregung vor den kommenden Spielen in der O2 Arena aus. In diesem Jahr werden die ATP Finals von London zu einem Medienspektakel und ein großes Publikum vor Ort und an den TV-Geräten wird erwartet, um das ganze Turnier zu beobachen. 250.000 Karten sind im Vorverkauf bereits über den Ladentisch gegangen, das sagt viel über die Bedeutung und Wichtigkeit dieses Turniers aus.

Tennis-World.de wünscht allen Athleten ein gutes Turnier, viel Erfolg und der Beste soll gewinnen!

, , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Head Pro Novak Djokovic gewinnt ATP Masters in Paris Bercy

Novak Djokovic, die Nummer 3 der Tennisweltrangliste der Herren, konnte in Paris seine derzeitige Topform erneut bestätigen.
Der 22-jährige Tennis-Profi aus Serbien konnte das ATP Masters von Paris Bercy gewinnnen. Im Finale des mit 2,75 Millionen Dollar dotierten Tennisturniers besiegte Novak Djokovic (Head Tennisschläger) den Lokalmatadoren Gael Monfils (Prince Tennisschläger) aus Frankreich mit 6:2, 5:7, 7:6 (7:3). Nach seinem Turniersieg der Vorwoche in Basel, als er Lokalmatador Roger Federer bezwingen konnte, war dies der insgesamt fünfte Erfolg bei einem ATP Masters Turnier im Jahr 2009.

Novak Djokovic gewinnt ATP Masters in Paris Bercy, Pic 1

Novak Djokovic gewinnt ATP Masters in Paris Bercy, Pic 1

Sollte Novak Djokovic diese Form konservieren können, so darf man ihm gute Chancen beim Saisonfinale in London zusprechen. Immerhin bezwang Djokovic im Halbfinale den Weltranglisten-Zweiten aus Spanien Rafael Nadal (Babolat Tennisschläger, Babolat Tennistasche) überraschend deutlich mit 6:2, 6:3. Wie berichtet scheiterte Roger Federer überraschend früh in Runde 2 am Franzosen Julien Benneteau.

Novak Djokovic spielt den Youtek Speed Pro Tennisschläger vom österreichen Top-Hersteller HEAD. Dank YouTek™ Technologie hat das neue Djokovic-Racket von HEAD erstaunliche Reaktionsqualitäten und liegt noch besser und stabiler in der Hand als herkömmliche Tennisrackets. Mit dem Ledergriff bietet der neue Head YouTek Speed Tennisschläger eine verbesserte Rutschfestigkeit, insbesondere bei Hitzeschlachten sorgt dies für eine verbesserte Ausdauer. Der Youtek Speed Schläger ist in den Rahmen (PRO, Elite, MP und Lite) erhältlich. Der Youtek Speed Schläger von HEAD ist eine hervorragende Wahl für sportliche und ambitionierte Turnier- und Mannschaftsspieler. Das Youtek Speed Racket aus dem flexiblen d30-Material sorgt für besondere Härte, Power und Geschwindigkeit.

Auch die Juroren der Deutschen Tennis Zeitung – DTZ sind vom Youtek Speed Pro Racket überzeugt und haben den Head Tennisschläger aus einer harten Konkurrenz von 12 weiteren Top-Schläger-Modellen zum Testsieger erklärt.

Novak Djokovic gewinnt ATP Masters in Paris Bercy, Pic 2

Novak Djokovic gewinnt ATP Masters in Paris Bercy, Pic 2

Mehr vom „härtesten Schlägertest aller Zeiten“ lesen Sie hier. (Quelle: Deutsche Tenniszeitung 9/2009) – „Nichts wäre so gut, dass es nicht zu verbessern wäre!“ Getreu diesem Motto hat die DTZ den aktuellsten Schlägertest nochmals überarbeitet. In den letzten Jahren sind die Tennisschläger der Tophersteller immer besser geworden und es zeigt sich, dass insbesondere persönliche Vorlieben „geignet“ oder „nicht geeignet“ beim Schlägerkauf entscheiden. Die beste Mischung aus Höchst- und Durchschnittswerten der verschiedenen Testpersonen bekam der HEAD Youtek Speed Pro mit 8,7 von 10 Punkten auch deshalb, weil trotz des schweren Rahmens, dieser recht schmal ist und für guten Halt und Stabilität sowie Power und Kontrolle sorgt.

Kopfgröße: 630 cm², Gewicht: 335 Gramm, Profil: 18 mm; Länge: 685 mm; unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers: 259,95 Euro Hier Head Speed Pro kaufen.

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Favoritensterben beim ATP Masters in Paris – Alle Deutsche und Federer raus, Safin beendet Karriere

Seit Montag, 09.11.09 kämpfen die Herren Tennisprofis beim prestigeträchen Hallen-ATP-Masters in Paris-Bercy um den Titel. Einmal mehr war für die deutschen Spieler nichts zu holen. Am 1. Turniertag unterlag Philipp Kohlschreiber aus Augsburg gegen den Italiener Andreas Seppi glatt in 2 Sätzen mit 3:6, 3:6. Für Andreas Beck aus Ravensburg kam es noch bitterer. Er verlor seine Auftaktpartie gegen den polnischen Qualifikanten Lukasz Kubot mit 4:6, 6:3 und 4:6. Des weiteren in Runde 1 gescheitert sind Benjamin Becker aus Orscholz und Philipp Petzschner aus Bayreuth. Becker hatte gegen den an Nummer 6 gesetzten Russen Nikolay Davydenko keine Chance und verlor klar mit 2:6, 1:6. Der Lokalmatador Julien Benneteau musste beim 4:6, 7:5, 6:3 gegen Petzschner etwas mehr kämpfen, aber letztlich kam der Franzose zu einem verdienten Sieg. Schade für Petzschner ist, dass er einer 2.Runden Partie gegen Roger Federer sehr nahe war.

Beim 2,75 Millionen-Euro-Turnier in Paris schaffte lediglich Tommy Haas (K-Swiss Schuhe) aus Deutscher Sicht den Sprung in die 2. Runde, wo auch er sich einem Franzosen geschlagen geben musste. Immerhin eine äußerst knappe und unglückliche Niederlage, insbesondere nach seiner Schweinegrippe-Erkrankung. Der an 16 gesetzte Haas verlor gegen Arnaud Clement mit 7:5, 3:6, 6:7 (8:10).

Ebenfalls am Mittwoch, 11.11.09 schickte Juan Martin Del Potro den früheren Weltranglisten-Ersten Marat Safin aus Russland in den Ruhestand. Unter tosendem Applaus der Fans verkündete Marat Safin nach der 3-Satz-Niederlage gegen den US Open Sieger Del Potro seinen Rückzug aus dem aktiven Tennis-Circuits. Mit seinen 29-Jahren holte der russische Hüne nochmal alles aus sich raus und wehrte sich beim 4:6, 7:5, 4:6 bis zuletzt.

Aktuelle und frühere Tennisstars wie Novak Djokovic, Ivo Karlovic, Marc Rosset, Younes El-Aynaoui und Albert Costa beglückwünschten Safin für seine tolle Karriere und wünschten ihm alles Gute für eine neue Lebensphase.

„Es ist das Ende, ich bereue nichts. Jetzt freue ich mich auf eine neue Phase“, so verkündete es Marat Safin (Head Tennisschläger) bereits im September – bei seinem letzten Grand Slam Turnier in New York.

12 Jahre lang tourte Safin auf den Tenniscourts dieser Welt, zwischen November 2000 und April 2001 war er für 9 Wochen die Nummer 1 der ATP-Weltrangliste. Er gewann 2 Grand-Slam-Titel (US Open 2000, Australian Open 2005). Insgesamt holte Marat Safin, der ältere Bruder von Dinara Safina (Babolat Tennisschläger) 15 Turniersiege. Marat Safin war lange Jahre beim Rackethersteller HEAD unter Vertrag und spielte den Head Prestige Schläger.

Mit seiner extrovertierten Art zertrümmerte er unzählige Rackets, was seinen Sponsor nicht gerade erfreute. Doch der russische Hüne schimpfte und Kämpfte sich mit großer Tennisleidenschaft durch Gegner und Match. Auf die Frage hin was Safin zukünftig machen möchte, gab er noch keine konkreten Aussagen. Aber wer Safin kennt, der weiß, dass viel Spontanität auch im sportlichen Ruhestand bestimmt dabei sein wird… und wer weiß, vielleicht sehen wir ihn ja schon bei den nächsten Australien Open mit zwei atemberaubenden Blondinen in engen Outfits 😉 wie vor dem Finale der Australien Open 2002, das er natürlich prompt verlor! Trotz der Finalniederlage damals braucht man sich um Marat Safin keine Sorgen machen, er gewann in seiner Karriere insgesamt ein Preisgeld von rund 14,5 Millionen US-Dollar. Das sollte für den Ruhestand wohl reichen…

Zuletzt noch eine große Überraschung. Roger Federer und Weltranglisten-Erster kassierte seine zweite Niederlage innerhalb von 4 Tagen. Im Finale in Basel unterlag er Novak Djokovic (Youtek Speed Schläger) und nun in Runde 2 von Paris dem Petzschner-Bezwinger Julien Benneteau. Auch das es gegen den Franzosen Benneteau beim 6:3, 6:7 (4:7), 4:6 sehr eng war, wird die Nummer 1 nicht trösten. Andy Murray hingegen zog ins Achtelfinale ein, er bezwang den US-Amerikaner James Blake (Dunlop Tennisschläger, Tournagrip Griffbänder) mit 6:4, 6:7 (5:7), 7:6 (7:4). In der Runde der letzten 16 trifft er auf den Tschechen Radek Stepanek, der den Serben Viktor Troicki mit 6:4, 6:0 besiegte.

Tennis-World.de sagt „leise Servus“ zu einem herausragenden Sportler und wünscht dem Russen Marat Safin alles Gute für den weiteren Lebensweg. „Roger, man kann nicht immer gewinnen…!“ und „Deutsche Tennisherren, man kann nicht immer verlieren!“

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Djokovic und Murray triumphieren bei ATP Turnieren am letzten Wochenende

Die HEAD Tennisprofis Novak Djokovic und Andy Murray zierten die Titelseiten der letzten Woche bei den Tennisturnieren in Valencia (Spanien) und Basel (Schweiz).

Dabei gelang dem Weltranglisten-Dritten aus Serbien, Novak Djokovic, sogar das Kunststück den weltranglisen-Ersten Roger Federer in seiner Heimatstadt Basel, bei den Davidoff Swiss Indoors zu besiegen. Im Finale des mit 1,755 Millionen Dollar dotierten Turniers gewann Novak mit 6:4, 4:6, 6:2 und besiegelte so seinen insgesamt dritten Erfolg über Roger Federer in fünf Begegnungen in diesem Jahr. Zudem war es für Novak Djokovic der insgesamt 4. Titel in dieser Saison. Neben Beijing, Belgrad und Dubai jetzt auch noch Basel. Roger Federer (Wilson Tennisschläger) siegte zuvor in den Jahren 2006 bis 2008 dreimal in Folge in Basel. Durch den Erfolg von Novak Djokovic wird er den Spanier Rafael Nadal (Babolat Tennisschläger) vom zweiten Platz der ATP-Weltrangliste verdrängen.

Novak Djokovic, YouTek Speed Pro RacketWährend der Turnierwoche in Basel zeigte der serbische Tennisprofi ein konstant gutes Spiel, servierte hervorragend und spielte ein druckvolles Grundlinienspiel, häufig vorbereitet mit einer starken Vorhand. Im Halbfinale gegen Radek Stepanek sowie im Viertelfinale gegen Stanislas Wawrinka, war es sehr eng und spannend, insbesondere als er Matchball gegen sich hatte. Novak Djokovic spielt mit einem YouTek Speed Pro Tennisschläger von HEAD.

Djokovic: “It is a tremendous feeling to capture the title in Basel, and to reach my ninth final of the year. Federer is a tremendous competitor and played a very tough match.”

Andy Murray, YouTek Radical Pro Racket

Andy Murray, YouTek Radical Pro Racket

Der Weltranglisten-Vierte Andy Murray komplettierte den herausragenden Erfolg am vergangenen Wochenende und holte in Valencia den 6. ATP Titel in diesem Jahr. Der an Nummer 1 gestzte Schotte bezwang im Finale des mit 2,02 Millionen Euro dotierten Turniers den Russen Mikhail Youzhny mit 6:3, 6:2, der ebenfalls mit Head Tennisschläger auf der ATP Tour unterwegs ist. Der Schotte kassierte davon 323.000 Dollar und überschreitet damit die Preisgeldgrenze von 9 Millionen US-Dollar. Der 22-jährige Andy Murray spielt mit einem YouTek Radical Pro Tennisschläger von Head. Für den ungesetzten Russen war es trotz Finalniederlage eine tolle Woche, da er auf dem Weg ins Finale die beiden Top-10-Spieler Nikolay Davydenko und Gilles Simon ausschalten konnte. Youzhny tröstet sich mit 149.500 Dollar, damit liegt er insgesamt bei 6 Millionen US-Dollar Preisgeld in seiner Karriere.

“I’m happy I came back from the injury well and played better with every match,” said Murray.

, , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Deutsche Tennisprofis in Basel in Runde 1 raus

Was ist nur los mit den deutschen Tennisprofis? Philipp Petzschner komplettiert nun das Erstrunden-Debakel der deutschen Tennisspieler in Basel. Was für eine Woche für die deutschen Tennisherren? Zunächst kam die erschütternde Meldung, dass Tommy Haas, der in Paris im Achtelfinale und in Wimbledon das Halbfinale erreichte, an der Schweinegrippe erkrankte und dann folgte der sportliche Eklat der deutschen Tennisherren.

Im Hallenturnier von Basel, bei dem Roger Federer nach 2 monatiger Pause erstmals wieder aufschlägt, verloren der Reihe nach Rainer Schüttler, Philipp K0hlschreiber, Benjamin Becker, Andreas Beck und zuletzt noch Philipp Petzschner in der ersten Runde.

Philipp Kohlschreiber (Wilson Tennisschläger) unterlag dabei dem Lokalmatador Marco Chiudinelli 6:7 (5:7), 6:3, 5:7 noch einigermaßen knapp, wobei Benjamin Becker gegen den Serben Victor Troicki mit 2:6, 6:7 (5:7) ein deutliche Klatsche hinnehmen musste. Nicht viel besser machte es der Württemberger Andreas Beck, der ebenfalls in 2 glatten Sätzen verlor. Immerhin konnte mit der 3:6, 5:7 Niederlage von Beck gegen die aktuelle Nummer 3 der ATP Weltrangliste, dem serbischen Superstar und Head-Profi Novak Djokovic (Youtek Speed Rackets) gerechnet werden .

Vor allem war aber die Niederlagen von Kohli absolut unnötig, nachdem er im entscheidenden 3-Satz bereits mit Break-vor 4:2 geführt hatte und beim Spielstand von 5:5 nochmals drei Breakbälle vergab. Kohlschreiber spielte nicht schlecht, machte aber die wichtigen Punkte nicht und so kam es, dass er den großartigen Erfolg (Halbfinale in Wien) der Vorwoche nicht wiederholen konnte. Kohli musste sich in wien dem Kroaten Marin Cilic geschlagen geben, der wiederum gegen den Österreicher Melzer unterlag.

Ziemlich trostlos und wenig inspirierend waren jedoch die Auftritte von Rainer Schüttler, Benjamin Becker und Philipp Petzschner. Petzschner keine gute Partie gegen den Viertelfinalisten der US-Open und Aufschlagstarken Kroaten Marin Cilic. Jeweils zum 2:3 in jedem Satz kassierte der Deutsche das Break, was der junge Kroate mit ungefährdeten Aufschlagspielen locker „heim schaukelte“. Topfavorit bei dem mit 1,755 Millionen Euro dotierten Turnier ist der Schweizer und Weltranglistenerste Roger Federer (Wilson Rackets).

Glücklicherweise, so konnte man gestern diversen Berichten entnehmen ist Tommy Haas nach seiner Schweinegrippeerkrankung scheinbar wieder fit. Ein Test hat ergeben, dass seine Blutwerte wieder intakt sind und die Schweinegrippe ausgeheilt ist. So konnte Tommy Haas (K-Swiss Schuhe, Head Tennisschläger) schon wieder im Fitness Studio Kraft tanken.

Aktuell ist Tommy Haas in München und trainiert mit Thomas Högstedt am BTV Stützpunkt in Oberhaching für das kommende Woche stattfindende ATP Turnier in Paris Bercy. Zuletzt musste Tommy beim Turnier in Stockholm sein Match in der 2. Runde wegen Grippe absagen. Kopf- und Gliederschmerzen, sowie hohes Fieber haben ihn schon vermuten lassen, dass er sich mit dem H1N1-Virus angesteckt habe.

Wir von Tennis-World.de freuen uns, dass Tommy auf dem Wege der Genesung ist und hoffen darauf, dass die anderen deutschen Herren im ATP Circuits bald wieder auf die Beine kommen. In jedem Falle allen Spielern gute Besserung!

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

US Open: Auch Murray und Nadal im Achtelfinale

Nach Roger Federer, 4-Satz-Sieg gegen Lleyton Hewitt, sind nun auch Andy Murray und Rafael Nadal als Mitfavoriten auf den Titelgewinn der US Open in Flushing Meadows ins Achtelfinale eingezogen. Andy Murray, Nummer 2 der Setzliste und Vorjahresfinalist, setzte sich deutlich mit 6:3, 6:2, 6:2 gegen Taylor Dent durch. Der Schotte benötigte für seinen Sieg gegen den US-Amerikaner lediglich rund 90 Minuten. Andy Murray trifft in der Runde der letzten 16 im „HEAD-Pro-Duell“ auf Marin Cilic. Der Kroate Cilic siegte überlegen und glatt in drei Sätzen mit 6:1, 6:4, 6:3 gegen Denis Istomin aus Usbekistan.
BCCPA

Im Konglomerat der drei Topgesetzten aus dem Herren-Einzelfeld bei den diesjährigen US Open ist auch Rafael Nadal ins Achtelfinale vorgestoßen. Im spanischen Duell gegen Nicolas Almagro setzte sich die Nummer 3 der Setzliste deutlich mit 7:5, 6:4 und 6:4 durch. Nadals Gegner in der Runde der letzten 16 wird der Franzose Gael Monfils, der von der Aufgabe seines Gegners Jose Acasuso profitierte. Der Agentinier kam beim Spielstand von 6:3, 6:4, 1:0 ans Netz um Monfils zu gratulieren.

Ebenfalls im Achtelfinale bei den mit 21,6 Millionen Dollar dotierten US Open steht Jo-Wilfried Tsonga. Die Nummer 7 der Setzliste setzte sich gegen seinen französischen Landsmann Julien Benneteau mit 7:6 (7:4), 6:2, 6:4 durch. Tsonga`s Gegner ist der an elf gesetzte Chilene Fernando Gonzalez, der den Tschechen Tomas Berdych in 3-Sätzen mit 7:5, 6:4, 6:4 besiegen konnte.

Mit Spannung erwartet wird die Achtelfinalbegegnung zwischen Juan Carlos Ferrero und Juan Martin del Potro, Nummer 5 der Setzliste. Der Franzose Gilles Simon musste beim Stand von 1:6, 6:4, 7:6 (7:5) und 1:0 aufgeben und so profitierte der „Altmeister“ aus Spanien, der bei den diesjährigen US Open an Nummer 24 gesetzt ist. Im Spiel der Generationen trifft der Finalist von 2003 auf den jungen Argentinier Juan Martin del Potro. Die Nummer 5 der Setzliste setzte sich letztlich souverän gegen den Österreicher Daniel Köllerer mit 6:1, 3:6, 6:3, 6:3 durch.

Werbung:

Tennis-World.de, Werbebanner

Für die Sponsoren, Racketausrüster und Textilienhersteller ist es ebenso lukrativ wie für die Veranstalter wenn sich die Top-Gesetzten Spieler im Feld behaupten können. Das verwöhnte New Yorker Publikum nimmt ja auch inzwischen die Day-Session Spiele sehr gut an. Die Atmosphäre im Arthur-Ashe-Stadium ist aber trotzdem gänsehautartig… Im letzten Jahr verfolgten die US Open insgesamt rund 87 Millionen an den TV-Bildschirmen, rund 35 Millionen im Internet sowie rund 750.000 auf der Anlage in Flushing Meadows.

Die großen 3 Racket-Ausrüster auf dem europäischen Tennismarkt: Wilson Tennisschläger, Head Tennisschläger sowie Babolat Tennisschläger haben jedenfalls mit ihren Schützlingen jeweils mindestens einen „Werbebotschafter“ im Achtelfinale. Wilson-Seriensieger Roger Federer, er spielt mit dem [K]Six One 95 Racket muss sich aber vor der Konkurrenz in Acht nehmen. Auch Rafael Nadal, er spielt mit dem Babolat Aero Pro Drive Tennisschläger, hat nach seiner Knieverletzung wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Wimbledon Halbfinalist 2009 und US Open-Vorjahresfinalist Andy Murray, er spielt mit dem neuen Youtek Radical Pro Tennisschläger von HEAD, zählt nach einer starken Saison ebenfalls zum Kreise der Titelanwerter. Auf dem US-amerikanischen Tennismarkt ist neben den drei genannten Firmen: Wilson, HEAD und Babolat die Sportartikelfirma PRINCE herausragend stark verbreitet. Prince Tennisschläger sind in den USA sehr beliebt. Die PRINCE-Pro-Spieler Juan Carlos Ferrero (ESP), er spielt mit dem Prince O Zone 7 Racket, und Gael Monfils (FRA), er spielt mit dem Prince Exo3 Rebel 95, können Ihr können in der Runde der letzten 16 Spieler bei den US Open weiter unter Beweis stellen. Die Firma Tecnifibre hat mit Fernando Verdasco ihren „Top-Schützling“ weiterhin im Rennen. Der Spanier kämpfte sich gegen Tommy Haas in 3: 45 Stunden mit 6:3, 5:7, 6:7 (8:10), 6:1, 6:4 ins Achtelfinale. Der Weltranglistenzehnte Fernando Verdasco, der den Tecnifibre Tennisschläger T-Fight 295 VO² Max spielt, trifft am Montag in der 4. Runde auf den US Amerikaner John Isner. Isner setzte sich im amerikanischen Duell überraschend gegen Andy Roddick durch. Dunlop Tennisschläger ebenso wie Yonex Tennisschläger werden wir im weiteren Verlauf der Herrenkonkurrenz der US Open nicht mehr sehen, denn mit Lleyton Hewitt (Yonex RQiS 1 Tour Racket) und mit Nicolas Almagro (Dunlop Aerogel 4D 500 Tour) sind die bekanntesten und besten Herren Pro Spieler bereits in Runde 3 ausgeschieden.http://www.examskip.com/

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

US Open: Haas trifft auf Verdasco

Beim letzten Grand Slam Turnier des Jahres zog Tommy Haas als erster deutscher Tennisprofi in die dritte Runde der US Open und trifft nun auf den an 10-gesetzten Spanier Fernando Verdasco. Der Deutsche lies den US-Amerikaner Robert Kendrick keine Chance und wurde seiner Favoritenstellung gerecht. Die Nummer 20 der Setzliste, Tommy Haas, machte in knapp 2,5 Stunden kurzen Prozess und siegte in drei Sätzen mit 6:4, 6:4, 7:6 (7:3). Im Vergleich zur Erstrunden-Partie war Tommy Haas sichtlich gelöster und wirkte nicht so verkrampft. Insgesamt spielt der inzwischen 31-jährige „Wahl-Amerikaner“ zum 13. Mal in Flushing Meadows.

Tommy Haas

Tommy Haas

Die Zuschauer von New York sind mit ein Grund warum die US Open für Tommy eines der schönsten Turniere im Veranstaltungskalender sind. Haas selbst spricht von einer tollen Atmosphäre rund um die Anlage und hofft, dass er auch in diesem Jahr mindestens in die zweite Woche kommen kann. Immerhin stand Haas bei den US Open mehrfach im Viertelfinale und in diesem Jahr ist er seit langer Zeit wieder mal verletzungsfrei. Wohin das führen kann haben die tollen Ergebnisse bei den French Open und in Wimbledon gezeigt. Im Finale von Halle schlug Haas sogar die Nummer 3 der Welt Novak Djokovic (Youtek Speed Tennisschläger).

Auf die Begegnung mit Fernando Verdasco freut er sich schon. Trotz einer 2:0-Bilanz auf Hartplatz gegen den Spanier ist der Deutsche gewarnt, denn Verdasco zeigte eine höchst ansprechende Vorstellung gegen Florent Serra aus Frankreich. Mit 6:3, 6:0, 6:3 hatte der Linkshänder Verdasco einfach die besseren Argumente und Serra konnte gegen die „peitschende“ Vorhand und dem druckvollen Spiel wenig ausrichten. Zuletzt spielten Verdasco und Haas auf Hartplatz im März 2008 in Indian Wells gegeneinander, damals gewann Haas knapp mit 7:6, 4:6, 6:1. Aus deutscher Sicht wollen wir hoffen, dass es am Samstag, den 05.September zum erneuten Sieg von Tommy Haas gegen Fernando Verdasco kommt.

Fernando Verdasco

Fernando Verdasco

Werbung:
In jedem Fall haben die Ausrüsterfirmen der Stars ein Millionen-Publikum an den TV-Bildschirmen, im Internet sowie auf der Anlage in Flushing Meadows.
Racket-Ausrüster von Fernando Verdasco ist die Firma Tecnifibre. Verdasco spielt den Tecnifibre T-Fight 295 Vo² Max. Der Tecnifibre Tennisschläger wiegt lediglich 295 Gramm. Das Tour Player Engineered Racket T-Fight 295 VO² Max von Tecnifibre fängt durch die stabilen Carbonfasern, welche im Rahmen verarbeitet sind, die Racketenergie auf und sorgt für mehr Kontrolle beim Schlagen.

Schlägerlieferant bei Tommy Haas ist seit kurzem die Firma Head. Nach einer langen Zeit bei Dunlop hat sich der Wahl-Amerikaner, der häufig am BTV-Stützpunkt von Oberhaching trainiert, immerhin ist sein Tour-Coach Thomas Högstedt dort Leiter des Trainerstabs, für die Österreicher entschieden, die ihren deutschen Sitz in der Nähe von München haben. Haas spielt das neuen Head Prestige Pro Racket mit Microgel Technologie. Dank MicroGel™ Technologie hat das neue Tour-Racket von HEAD erstaunliche Reaktionsqualitäten und liegt besser und stabiler in der Hand als je ein Racket zuvor. Mit seinen 325 Gramm Gewicht bietet der Head Tennisschläger Microgel Prestige Pro perfektes Handling, optimale Kontrolle und maximale Power.

, , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare